STEFAN ETTLINGER
29. November 2003 – 25. Januar 2004

„Das Fernsehprogramm ist wie ein Wasserhahn, den kann man aufdrehen, dann kommen Bilder heraus. Da gibt es eigentlich alles..." (Stefan Ettlinger).

Stefan Ettlinger benutzt fast ausschließlich bereits existierende Bilder als Fundus für seine Malerei. Nach dem Prinzip des Zappings greift er aus der unerschöpflichen Bilderflut der Fernsehkanäle, aus Videos, Illustrierten, Postkarten und eigenen Aufnahmen Szenen und Fragmente heraus und lässt die einzelnen Bildteile in leuchtenden, pastosen Farben aquarellhaft zu großen weitläufigen Landschaftsbildern zusammenfließen. Menschen, Häuser, Pferde, Strandszenen, Märklin-Straßenbahnen werden tableauhaft zu rätselhaften Panoramen zusammenmontiert. Die dünnflüssige Eitempera homogenisiert, was nicht zusammengehört. Da landet ein Ufo im Neubaugebiet, während Polizisten inmitten dünenartiger Landschaften Straßensperren errichten, der biblische Jonas wird vom Fisch verschluckt, und Männer zerlegen eine Luxuslimousine in ihre Einzelteile.

Wer versucht, das Dargestellte als Geschichte oder Szene zu entschlüsseln, verfehlt die Wirkweise dieser Bilder. Sie setzen sich aus gegensätzlichen Versatzstücken und Splittern unserer massenmedial zerstreuten Wahrnehmungswelt zusammen und stellen damit visuelle Ordnung als Prozess, als etwas immer neu Entstehendes dar. Stefan Ettlinger baut Brüche, Zäsuren und Perspektivwechsel ein, setzt realistisch gemalte neben abstrakte Bereiche oder lässt die Leinwand teileweise ganz frei. Dadurch wird jeglicher einheitliche Erzählduktus aufgehoben und eine eindeutige Bildbotschaft unterlaufen.

„Ich male Menschen, Landschaften, Häuser, Autos, aber nicht, was die Menschen in der Landschaft machen, ob sie die Landschaft verschmutzen. Die so genannte thematische Vertiefung ist schnell eine Verengung. Eine thematische Serie hat mir nicht so entsprochen, ich wollte nicht, dass sich da etwas bestätigt und auf einer fiktionalen Ebene nur die Realität nacherzählt wird. Wenn ein paar Leute in einem Bild zu sehen sind oder zwei Bilder auf einer Leinwand, und du weißt nicht, welche Beziehungen da untereinander bestehen, dann ist das interessanter anzusehen." (S.E.)


Das Werk von Stefan Ettlinger ist nicht auf die Malerei beschränkt. Seine künstlerische Tätigkeit umfasst auch Filme, Performances und Musikproduktionen. In den 80er Jahren war er Mitglied der Künstlergruppe „Anarchistische Gummizelle", zu deren Mitgliedern die Maler Heinz Hausmann und Otto Müller, der Arzt und Filmemacher Ulrich Sappok, sowie die Bildhauer Betram Jesdinsky (†) und Thorsten Ebeling gehörten. Bis heute initiieren diese Künstler sporadisch und in wechselnden Besetzungen Konzerte, Künstlerbars oder spontanistische Vortragsveranstaltungen.

Die Ausstellung mit Arbeiten Stefan Ettlingers in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden gibt einen umfassenden Einblick in das Werk dieses Künstlers mit Hang zum Gesamtkunstwerk.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen mit einem Text von Martin Hentschel und einem Interview mit Stefan Ettlinger von Matthias Winzen.
(Preis: EURO 12,-)



DIE SAMMLUNG FRIEDER BURDA

Mehr darüber hier...



Staatliche Kunsthalle
Baden-Baden
Lichtentaler Allee 8,
76530 Baden-Baden
Telefon 07221-30076-3


Zurück zur Übersicht Kunst

Inhalt | News | Geschichte | Stadtplan | Sehenswert
 
Kunst + Kultur | Theater | Festspielhaus | Casino | Events | Thermen | Sport
Hotels | Restaurants | Cafés + Bars | Shopping
Stadtteile | Umgebung | Elsass
Adressen | Shop | Impressum | Datenschutz