Home

Biografie Hans Goltz

Die Jahre 1911-1927

Das Erbe von Hans Goltz

Der Blaue Reiter

Entartete Kunst

Presseecho/Ausstellungen

Interview mit Michael Goltz

Ausstellungen/Künstler

Das Herbstverzeichnis 2004 des Münchner C. H. Beck Verlages präsentiert seine Reihe "WISSEN" unter dem Leitwort "GUT ZU WISSEN" und bietet als Neuerscheinung Christian Rümelins Auseinandersetzung mit dem Leben und Werk von

Paul Klee

an.

Um es vorweg zu nehmen: Das erschwingliche Taschenbuch verleitet dazu, es nicht mehr aus der Hand zu legen, bis man bei den biographischen Daten des Malers, der zu den Hauptvertretern der klassischen Moderne zählt, angelangt ist.

In präziser Ausdrucksweise, gestützt auf Tagebuchaufzeichnungen, Korrespondenz und andere zeitgenössische Quellen erarbeitet Christian Rümelin, wie ein Künstler sich selbst macht und gemacht wird.

Der Autor beschäftigt sich mit dem Frühwerk Paul Klees, das seinen Ausgang im Kleinkindalter nahm, als die Großmutter ihm Papier und Buntstifte schenkte, ebenso wie mit den damaligen Lebensumständen, um in einem zweiten Hauptabschnitt die Periode des "
Blauen Reiter" aufleben zu lassen, dem die Beschreibung des Hinwendungsprozesses Paul Klees zur Ölmalerei folgt. Die Untersuchung des Effekts, der eintrat, als der Münchner Galerist Hans Goltz sich als Generalvertreter über sechs Jahre lang der organisatorischen und kaufmännischen Aufgaben annahm, folgt als nächstes.

Die Bauhauszeit des Künstlers wird aufgearbeitet und die Zeit seiner Umorientierung in Düsseldorf bis zu jenem Tag, als der 55jährige nach Bern abreiste. Paul Klees Exilleben und seine schwere Erkrankung schließen den "beobachtenden" Teil ab. Christian Rümelin widmet sich anschließend der Wahrnehmung Paul Klees auf dem nationalen und internationalen Kunstmarkt und Klees "bürgerlicher Biographie".

Biographische Daten, ein Literaturverzeichnis und ein ausführliches Personenregister ergänzen das spannende Büchlein, das mit einigen Schwarz-Weiß-Fotografien und 15 Farbtafeln angereichert ist. Die Farbtafel V zeigt das Bild "
Sumpflegende", 1919, in Paul Klees Werkverzeichnis mit der Nummer 163 bedacht, "Ölfarbe und Feder auf wieder vewendetem, bemaltem  Karton 47 x 40,8 cm, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, Gabriele Münter und Johannes Eichner-Stiftung"

Für Laien, Kunstliebhaber und Klee-Freunde bietet Christian Rümelin in souveräner Art einen lehrreichen Einblick in ein abwechslungsreiches Künstlerleben, wodurch sich das Buch durchaus auch für den Schulunterricht empfiehlt - GUT ZU WISSEN.


 

Paul Klee

Paul Klee
von Christian Rümelin
Beck Verlag München

Gleich bestellen




Zum Thema:
 Die Machenschaften um
Paul Klees Bild "Sumpflegende"


Zurück zur Übersicht


Kontakt   Impressum   Datenschutz

© 2004-2005 by Rika Wettstein, Baden-Baden. All rights reserved.