SWR Baden-Baden

 

  

 

Nach Baden-Baden

Stadtrundgang

News BB

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur

Sehenswert

Stadtplan

Sport/Freizeit

Events

Theater

Casino

Thermen

Hotels

Hotels buchen

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Buch-Shop

Kleinanzeigen

e-Cards

Gästebuch

Awards

Archiv

Hilfe

Links

Impressum

Kontakt

Festspielhaus Baden-Baden

 

 


 Über den Sender


Der Südwestrundfunk (SWR) ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts (Landesrundfunkanstalt) für die Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit Sitz in Stuttgart, Baden-Baden und Mainz. Sitz der Intendanz ist Stuttgart, Sitz der Landessender Stuttgart und Mainz. Der Großteil der Zentralredaktionen ist in Baden-Baden angesiedelt.

Der SWR ging 1998 aus der Fusion des Süddeutschen Rundfunks (SDR) mit Sitz in Stuttgart und des Südwestfunks (SWF) mit Sitz in Baden-Baden hervor und ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (ARD). Der SWR ist nach dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) die zweitgrößte ARD-Anstalt. In seinem Sendegebiet von rund 55.600 km² leben 14,7 Mio. Menschen.

Der SWR unterhält neben den drei Funkhäusern in Stuttgart, Mainz und Baden-Baden noch Studios in folgenden Städten:

 In Baden-Württemberg:
Freiburg im Breisgau, Heilbronn, Karlsruhe, Mannheim, Tübingen und Ulm.

 In Rheinland-Pfalz: Kaiserslautern, Koblenz und Trier

Regionalbüros des SWR befinden sich in Baden-Württemberg in Friedrichshafen, Lörrach, Offenburg und Villingen-Schwenningen und in Rheinland-Pfalz in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Betzdorf, Idar-Oberstein und Landau.

In Baden-Württemberg bestehen zusätzlich Korrespondentenbüros des SWR in Aalen, Albstadt-Ebingen, Biberach, Buchen, Konstanz, Mosbach, Pforzheim, Ravensburg, Schwäbisch Hall, Tauberbischofsheim und Waldshut-Tiengen.

Der SWR beschäftigt – mit sinkender Tendenz – insgesamt ca. 3700 Mitarbeiter.

 Rechtsgrundlage


Der Staatsvertrag über den Südwestrundfunk vom 31. Mai 1997 richtete den SWR „zur Veranstaltung von Rundfunk in den Ländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz" ein. Im Staatsvertrag sind die Pflicht zur Objektivität und Pluralität seiner Berichterstattung sowie der „kulturelle Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks" verankert.

 Geschichte


Der SWR nahm am 1. September 1998 noch unter Verantwortung der bestehenden Sender SDR und SWF (der SWR wurde erst zum 1. Oktober errichtet) den Sendebetrieb auf. Er übernahm die Programme des SDR und des SWF beziehungsweise überführte diese wie folgt:

 aus SWF 1 und SDR 1 wurden die beiden Landesprogramme SWR1 Baden-Württemberg und SWR1 Rheinland-Pfalz

 aus S 2 Kultur wurde SWR2

 aus SWF3 und SDR 3 wurde die Popwelle SWR3

 aus SWF 4 Rheinland-Pfalz wurde SWR4 Rheinland-Pfalz

 aus S 4 Baden-Württemberg wurde SWR4 Baden-Württemberg

 DASDING wurde unverändert weiter geführt

 aus dem Fernsehprogramm "Südwest 3" wurden die beiden Landesprogramme Südwest BW und Südwest RP (heute Südwest Fernsehen)

 Im Juli 2002 nahm das Informationsprogramm SWR Cont.Ra seinen Sendebetrieb auf

 Organisation


Intendant des Senders wurde 1998 der bisherige Intendant des SWF, Prof. Peter Voss, der heute noch im Amt ist. Ihm unterstellt sind sieben Direktoren, die für folgende Aufgabengebiete Verantwortung tragen:

Bertram Bittel – Technik und Produktion (Baden-Baden)

Peter Boudgoust – Verwaltung (Stuttgart)

Dr. Hermann Eicher – Justitiariat (Mainz)

Bernhard Hermann – Hörfunk (Baden-Baden)

Bernhard Nellessen – Fernsehen (Baden-Baden)

Dr. Uwe Rosenbaum – Landessender Rheinland-Pfalz (Mainz)

Dr. Willi Steul – Landessender Baden-Württemberg (Stuttgart)

 Programme


Der SWR veranstaltet alleine oder gemeinsam mit anderen Hörfunk- und Fernsehanstalten folgende Programme:

Fernsehprogramme

Das Erste „Erstes Deutsches Fernsehen" - Gemeinschaftsprogramm der ARD; der SWR-Anteil beträgt 16,95 Prozent und umfasst die Beteiligung an ARD digital, einem hauptsächlich über Kabel und Satellit verbreiteten Programmbouquet

Südwest Fernsehen ("Unser Drittes") - Drittes Fernsehprogramm für Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland in Kooperation mit dem SR; das Programm wird in zwei getrennten Versionen für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ausgestrahlt. Der SR übernimmt zu 70 Prozent dieses Programm und ergänzt es für das Saarland mit seinen eigenen Sendungen unter der Bezeichnung "SR - Südwest Fernsehen"

Phoenix - gemeinsamer Ereigniskanal der ARD und des ZDF

KI.KA - Kinderkanal von ARD und ZDF

arte - deutsch-französischer Kulturkanal

3sat - Kulturkanal von ARD, ZDF, ORF, und SRG

Hörfunkprogramme

SWR1 Baden-Württemberg ("Eins gehört gehört. SWR1.")

SWR1 Rheinland-Pfalz ("Eins gehört gehört. SWR1.")

SWR2 ("Entdecken Sie SWR2")

SWR3 ("Mehr Hits. Mehr Kicks. Einfach SWR3")

SWR4 Baden-Württemberg ("SWR4. Da sind wir daheim")

SWR4 Rheinland-Pfalz ("SWR4. Da sind wir daheim")

DASDING ("DASDING +++Alles was du willst+++")

SWR cont.ra (Contentradio) ("SWR cont.ra. Information und mehr")


Weiter
weiter



 


 Sendeanlagen


Stuttgarter Fernsehturm (Fernsehturm in Stahlbetonbauweise mit Turmrestaurant und Aussichtsplattform)

Sender Mühlacker

Rheinsender: Mittelwellensender in Wolfsheim südwestlich von Mainz. Sendefrequenz 1017 kHz, Sendeleistung: 100 kW. Antenne: 1950 errichteter gegen Erde isolierter, doppelt speisbarer Selbststrahlender Sendemast von 150 Meter Höhe.

Bodenseesender: Mittelwellensender in Rohrdorf bei Meßkirch, Sendefrequenz: 666 kHz, Sendeleistung: 150 kW. Antenne: während der Tagstunden ein 240 Meter hoher gegen Erde isolierter selbststrahlender Sendemast, während der Nachtstunden eine Richtantenne bestehend aus zwei 137 Meter hohen, gegen Erde isolierten Masten.

Fernsehturm (Heidelberg) (Fernsehturm in Stahlbetonbauweise mit Aussichtsplattform)

Sender Aalen für UKW und TV

Sender Waldenburg für UKW und TV (Hybridturm)

Sender Bad Mergentheim-Löffelstelzen für UKW und TV

Sender Heilbronn-Obereisesheim für MW

Sender Ulm-Jungingen für MW

Sender Heidelberg-Dossenheim (MW, seit 30. April 2004 außer Betrieb)

Sender Freiburg-Lehen für MW, UKW und TV

Sender Ulm-Ermingen für UKW und TV

Sender Hornisgrinde für UKW und TV

Sender Raichberg für UKW und TV

Sender Wannenberg für UKW und TV

Sender Blauen für UKW und TV

Sender Bad Marienberg für UKW und TV

Sender St. Chrischona (Schweiz) für UKW und TV

Sender Feldberg im Schwarzwald für UKW und TV

Sender Weinbiet für UKW und TV

Sender Haardtkopf für UKW und TV

Sender Witthoh für UKW und TV

Sender Saarburg für UKW und TV

Sender Potzberg für UKW und TV

Sender Eifel für UKW und TV

Sender Waldburg für UKW und TV

Sender Koblenz für UKW und TV

Sender Donnersberg für UKW und TV (Fernsehturm in Stahlbetonbauweise)

Sender Linz am Rhein für UKW und TV

 Orchester und Chöre


Der SWR unterhält folgende "Klangkörper":

SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg; traditionsreiches 1946 gegründetes Sinfonieorchester des früheren SWF Baden-Baden; Chefdirigenten waren u.a. Hans Rosbaud und Ernest Bour; das Orchester wurde vor allem auch durch die Festspiele in Donaueschingen bekannt.

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR; traditionsreiches 1946 gegründetes Sinfonieorchester des früheren SDR; Chefdirigent war lange Zeit Hans Müller-Kray; das Orchester wurde vor allem auch durch die Schwetzinger Festspiele bekannt.

SWR Vokalensemble Stuttgart; hervorgegangen aus dem 1946 gegründeten "Südfunk-Chor" Stuttgart

SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern; 1951 gegründet pflegt es vor allem niveauvolle Unterhaltungsmusik und leichte Klassik

SWR Big Band; hervorgegangen aus dem 1951 gegründeten "Südfunk-Tanzorchester", das lange Jahre von Erwin Lehn geleitet wurde.

 Aufgaben in der ARD


Innerhalb der ARD hat der SWR die Federführung für die Koordination der Gemeinschaftsprogramme 3sat und arte sowie den ARD-Internetauftritt ARD.de. Sitz der ARTE Deutschland TV GmbH in Baden-Baden, Sitz von ARD.de ist Mainz.

Innerhalb der ARD-Auslandsberichterstattung ist der SWR für folgende Berichtsgebiete zuständig:

ARD-Studio Algier (Algerien, Marokko, Tunesien)

ARD-Studio Buenos Aires (Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Paraguay, Peru, Uruguay)

ARD-Studio Genf (Institutionen der Vereinten Nationen, Schweiz, Liechtenstein)

ARD-Studio Johannesburg (Angola, Botswana, Lesotho, Mosambik, Namibia, Simbabwe, Südafrika, Swasiland)

ARD-Studio Kairo (Ägypten, Irak, Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Libyen, Oman, Saudi-Arabien, Sudan, Syrien, Vereinigte Arabische Emirate)

ARD-Studio Mexiko-Stadt (Anguilla, Antigua und Barbuda, Aruba, Bahamas, Barbados, Belize, Costa Rica, Dominica, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Grenada, Guadeloupe, Guatemala, Haiti, Jamaika, Jungferninseln, Kaimaninseln, Kolumbien, Kuba, Martinique, Mexiko, Montserrat, Nicaragua, Niederländische Antillen, Panama, Puerto Rico, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Suriname, Trinidad und Tobago, Turks- und Caicosinseln, Venezuela)

ARD-Studio Straßburg (Institutionen der Europäischen Union und des Europarates)

 Tochtergesellschaften des SWR


Zur SWR-Holding GmbH, die die unternehmerische Führung und geschäftsleitende Verwaltung übernimmt, gehören folgende Unternehmen:

Südwest-Werbung GmbH – Werbung in den Hörfunk- und Fernsehprogrammen

SWR Media GmbH – Lizenzen des SWR, Mitschnittservice und Sponsoring

Südfunk Wirtschaftsbetriebe GmbH – Verpachtung des „Parkhotel Stuttgart"

Fernsehturm Betriebs GmbH – Betrieb der Aussichtsplattform und Gaststätte des Stuttgarter Fernsehturms

Schwetzinger Festspiele GmbH – Veranstalter der seit 1952 stattfindenden Festspiele

Maran-Film-GmbH – Filmproduktionsunternehmen

Bavaria Film GmbH – Film- und Fernsehproduktionsunternehmen

Telepool GmbH – internationaler Vertrieb von Produktionen des SWR und anderer öffentlich-rechtlicher Anstalten

Der Audio Verlag GmbH – Produktion und Vertrieb von Tonträgern

TR-Verlagsunion GmbH – Verlag sendungsbegleitender Materialien

Haus des Dokumentarfilms e. V. – Verein zur wissenschaftlichen Beschäftigung mit Dokumentarfilmen


 



zurück


© 2005 by WAEPART Baden-Baden. All rights reserved. Textvorlage: WIKIPEDIA