Baden-Baden, der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

  Impressum  Datenschutz


Hotels in Baden-Baden buchen


Sandweier

Sandweier: Ein Hardtdorf mit Tradition und Zukunft
Herausgeber: Heimatverein Sandweier
304 Seiten, 192 farbige Abbildungen, Festeinband, Verlag Regionalkultur

Rezension lesen>

Gleich bestellen

Heimatmuseum Sandweier

Wappen Sandweier

Sandweier
Eingemeindung 1975, ca. 4300 Einwohner
Höhe: 124 m, Fläche: 12,8 km²; PLZ: 76532, Vorwahl: 07221

Ortsverwaltung Sandweier
Iffezheimer Straße 5, 76532 Baden-Baden
Telefon 07221-93-1230, Fax 07221-93-1235

Plan anzeigen



Das Topinamburdorf Sandweier trat 1308 erstmals als "Wilr" in Erscheinung. Sandweier leitet sich wahrscheinlich von "Villare" ab, der Bezeichnung für eine Ausbau-Siedlung, einen "Weiler". Die Kirche Sandweier gehörte zur Straßburger Diözese.

Die Schreibweise des Namens änderte sich im Laufe der Jahrhunderte von Santwiler (Weiler im Sand) bis zur heutigen Schreibweise.

Sandweier war einem größerem Ort, Iffezheim, unterstellt und bildete bis 1571 mit Iffezheim eine politische und wirtschaftliche Einheit.

Der Ort hatte ab 1571 eine eigene Gerichtsbarkeit, die sich aus dem Schultheißen und aus angesehenen Bürgern zusammensetzte. Sie wachten über die Einhaltung der dörflichen Ordnung und übten im Ort die niedere Gerichtsbarkeit aus. Delikte, die über Wald- und Feldfrevel, Raufhändel u.ä. hinausgingen, gelangten vor das Vogtei-Gericht.

Politisch und ökonomisch waren Sandweier und Iffezheim auch nach 1571 weiterhin verbunden, da die Trennung sich anscheinend nicht so recht durchsetzte und auch die 1514 selbstständig gewordene Kirche Sandweiers ab 1634 wieder nach Iffezheim kam.

Die beiden Gemeinden besaßen neben gemeinsamen Wäldern und Viehweiden auch gemeinsame Produktionsbetriebe wie die Mühlen und die Ziegelei.

Um 1700 sind mehrere Bewohner nach Ungarn ausgewandert. 1753 hatte Sandweier 368 Einwohner.

1791 gab es eine Sägemühle zwischen Sandweier und Iffezheim, erbaut von Wilhelm Brenneisen nach holländischer Art, als Windmühle.

Mit Beginn des 18. Jahrhunderts begann die Kirche Sandweiers wieder nach Unabhängigkeit zu streben, wohl auch getrieben durch die Unzufriedenheit mit den Iffezheimer Pfarrern. So verfügte 1769 der Fürstbischof Rohan von Straßburg die endgültige Trennung der Kirchen Iffezheim und Sandweier.

1901 wurde ein neues Schulhaus errichtet, heute als Grundschulgebäude benutzt.

1971 wurde die neue Hauptschule erbaut.

1982 wurde die Rheintalhalle Sandweier eingeweiht.

Geschichte von 1945 bis 1979

Heute ist Sandweier eine aufstrebende moderne Gemeinde mit zahlreichen mittelständischen Handwerksbetrieben und einigen Kieswerken. Durch seine gute Infrastruktur ist Sandweier als Wohngebiet sehr gefragt. So entstanden in den letzten Jahren große, attraktive Neubaugebiete und ein
Cap-Markt der Lebenshilfe.

Sehenswert:
Katholische Kirche
Erbaut von 1835-1837 nach Plänen von Johann Ludwig Weinbrenner, Neffe von
Friedrich Weinbrenner. Hier wird die Heilige Walburga verehrt.

Autobahnkirche St. Christophorus
Markantes und architektonisch ausdrucksvolles Bauwerk auf der Gemarkung Sandweier 1976-1978 errichtet.
Mehr über die Autobahnkirche >

Das Heimatmuseum
Das Museum befindet sich im ehemaligen, unter Markgraf Ernst Friedrich von Baden-Durlach erbauten, Jagdhaus von 1602, das im 19. Jahrhundert umgebaut und erweitert wurde. Die beiden Räume im Erdgeschoss sind dem Thema Jagd gewidmet. Neben alten Einrichtungs- und Ausstattungsobjekten befinden sich dort zahlreiche Hirsch- und Rehgeweihe sowie Tierpräparate, außerdem Jagdgewehre und andere Gegenstände, die zur Jagdausrüstung gehören. Das Obergeschoss zeigt eine heimatgeschichtliche Sammlung mit archäologischen Funden, Dokumenten zur Ortsgeschichte, Sakralkunst und Zeugnissen der Volksfrömmigkeit sowie bäuerliche Haushaltsgegenständen. Dem Jagdhaus angeschlossen ist ein Ökonomiegebäude mit landwirtschaftlichen Geräten und Werkzeugen des vorindustriellen Handwerks.
Mehr über das Heimatmuseum>

Heimatmuseum, Römerstraße 24, Telefon 07221-181373
Geöffnet: April bis Oktober, am 1. Sonntag im Monat von 14-17 Uhr und nach Vereinbarung

Links:
Straßenverzeichnis Sandweier
Öffentliche Einrichtungen in Sandweier
Gewerbe in Sandweier
Immobilien- und Mietpreise in Sandweier
Schule Sandweier
Jugendtreff Sandweier
Heimatverein Sandweier
Handball Sandweier: TVS Baden-Baden 1907
Der Westwall in Sandweier
Dünenwälder und Sandrasen in Sandweier
400 Jahre Jagdhaus Sandweier
Topinambur
Mietspiegel für Sandweier
Großbrand bei der Firma Claus
Der Horrorfilm "Nebelmörder" wurde 1964 in Sandweier gedreht
Sabrina Herr aus Sandweier ist als Deena ein Superstar in Afrika

Ansichtskarte Sandweier








© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Foto: Wolfgang Peter