Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

  Impressum  Datenschutz


Hotels in Baden-Baden buchen

Villa Roosevelt in Baden-Baden

Villa Roosevelt
Die zweigeschossige Villa Roosevelt, erbaut 1886 im Stil der Neo-Renaissance, war wohl ein Spekulationsobjekt.

Bauherr der Villa war der Hofdekorationsmaler Carl Faber. Er hat zehn Jahre nach dem Bau der Kaiser-Wilhelm-Straße dort ein Grundstück gekauft. Es wird vermutet, dass der Hofmaler das Gebäude an der Kaiser-Wilhelm-Straße 1 nicht für sich bauen ließ, denn er hat nie darin gewohnt. Es ist anzunehmen, dass er die Villa als schlüsselfertiges Haus verkaufen wollte, um so einen ordentlichen Gewinn einzufahren. Käuferin der Villa war die Schwägerin des Präsidenten der USA Theodore Roosevelt. Sie hat die Villa für ihren Sohn William Ousley Roosevelt gekauft. Diese Villa in der Kaiser-Wilhelm-Straße 1 sollte nicht die einzige Roosevelt-Villa in Baden-Baden bleiben, auch die Villa Montrose in der Kaiser-Wilhelm-Straße 17 diente William Ousley Roosevelt als Wohnsitz. William Ousley Roosevelt gehörte von 1900 bis 1914 zur Baden-Badener Gesellschaft. Er war ein Sponsor des Baden-Badener Golfclubs.

Die Villa Roosevelt unter den Nationalsozialisten
Eine unrühmliche Zeit erlebte die Villa in der Kaiser-Wilhelm-Straße 1 während der Nazi-Herrschaft. Die Gestapo nutzte das Gebäude als Dienststelle. So mancher unliebsame Zeitgenosse soll hier, auch wenn es darüber keine schriftlichen Belege gibt, in den wohl im Untergeschoß errichteten Zellen gefoltert und zum Tode gekommen sein. Im Volksmund nannte man die Villa "das Haus des Schreckens".

Die Villa Roosevelt in der Besatzungszeit
Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Villa von einer weiteren Geheimorganisation genutzt. Sie wurde Sitz des französischen Geheimdienstes. Auch in dem von Mario Simmel geschriebenen Bestseller "Es muss nicht immer Kaviar sein" spielt die Villa eine Rolle. Nach Ende der Besatzungszeit wurden die Räumlichkeiten des Gebäudes verändert, um daraus Mietwohnungen der gehoberen Preisklasse zu machen. Heute (Stand: Juni 2018) wird die Villa auf dem Immobilienmarkt zum Verkauf angeboten. Ebenso die andere Roosevelt-Villa Montrose in der Kaiser-Wilhelm-Straße 17. (WP)

Anmerkung: In der Immobilienbranche gehört die Kaiser-Wilhelm-Straße in Baden-Baden zu den teuersten Straßen Deutschlands. Ein Quadratmeter Wohneigentum kostet im Schnitt 10.000 Euro. Will man also eine kleine Eigentumswohnung von 50 Quadratmetern in einer der herrschaftlichen Villen erwerben, muss man dafür bis zu fünf Millionen Euro auf den Tisch legen. Deshalb nennen die Einheimischen die Straße liebevoll den "Millionärshügel".

Zurück




© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Foto: Stadtwiki Baden-Baden (bearbeitet von Wolfgang Peter)

   Google Custom Search