Zum Inhaltsverzeichnis

Die Geschichte der Merkurbergbahn

 


1873


Reichskanzler Otto von Bismarck veranlasst durch einen Reichstagsbeschluss die Schließung der Baden-Badener Spielbank. Um die wirtschaftliche Existenz der Kurstadt zu retten, schlägt van Baalen, Besitzer der Villa "Hollandia", den Bau einer Bergbahn auf den Merkur vor.
 


1874


Van Baalen veröffentlicht eine Broschüre mit dem Titel "Projekt eines Eisenbahn-Bau-Unternehmens auf den Merkur".
 


1875


Van Baalen legt dem Stadtrat die Entwürfe der "Internationalen Gesellschaft für Bergbahnen" vor. Der Ausgangspunkt der Bahn sollt am Anfang der Seufzerallee (Ende der heutigen Sophienstraße) liegen. Die Streckenführung ist über Ebersteinburg bis zur "Station Teufelskanzel" und von dort über den Nordhang bis zum Gipfel geplant.
 


1876


Die Großherzogliche Regierung verabschiedet das Gesetz zum Bau der Eisenbahn auf den Merkuriusberg. Das Projekt kommt jedoch nicht über das Planungsstadium hinaus.
 


1881


Für das Unternehmen kann seitens der Stadt keine Finanzierungsgrundlage gefunden werden. Auch van Baalen selbst hat für die Idee fast sein ganzes Vermögen geopfert. Der Traum von der Bahn auf den Merkur wandert vorerst in die Schublade.


1881


Elektrische Straßenbahnen sollen nun die Pferdebahnen ablösen. Bei der Planung dafür entsteht die Anregung, dass eine Bergbahn auf den Hausberg der Bäderstadt "denkbar günstige Aussichten und Rentabilität in sich vereinige".
 


1910


Der Bürgerausschuss beschließt den Bau der Straßenbahn vom Leopoldsplatz zum Merkurwald.
 


1911


Das fertige Projekt der Standseilbahn, angefertigt von der Maschinenfabrik Esslingen, wird vom Städtischen Betriebsamt vorgelegt. Der Bürgerausschuss bewilligt einen Kredit in Höhe von 451 000 Mark und ermöglicht somit den Baubeginn.
 


1912


Im Mai erfolgt der erste Spatenstich zum Bau der Merkurbergbahn.
 


1913


Nach einer Bauzeit von 15 Monaten ist die Merkur Bergbahn fertiggestellt Die Bahn wird am 16. August in Anwesenheit zahlreicher Gäste eröffnet.
 


1913 - 1966


In den Jahren 1913 bis 1966 befördert die Bahn fast 6 Millionen Fahrgäste. Die Betriebseinrichtung erfordert über 40 Jahre hinweg keine technischen Erneuerungen. Die Betriebskosten werden durch die Verkehrseinnahmen gedeckt.
 


1955


Die Instandsetzungsarbeiten werden umfangreicher. An den Brücken und an der Gleisanlage zeigen sich erste Alterungsschäden. Die Arbeiten, mit denen die Modernisierung erreicht wird, werden in den Wintermonaten der Jahre 1956 bis 1959 durchgeführt. Das Wirtschaftsgebäude wird nach längerer Stilllegung als Restaurant unter der Leitung der Kurhaus - Gaststätten GmbH wieder eröffnet. Der Ertrag steht jedoch in keinem Verhältnis zu den Unterhaltungskosten, verursacht durch die Betriebsruhe in den Wintermonaten. Auch das Verpachten bzw. der Plan, in Verbindung mit Brauereien oder Hotelkonzernen das Gipfelhotel zu erneuern, bleibt ohne Erfolg.
 


1967


Am 2. November wird die Merkurbergbahn stillgelegt.
 


1977


Zehn Jahre später, am 14. September, beschließt der Gemeinderat die Wiederinbetriebnahme der Standseilbahn. Ermöglicht wird dies durch einen Zuschuss der Bäder- und Kurverwaltung. Bei der Bestandsaufnahme wird festgestellt, dass der Zustand der gesamten Anlage eine vollkommene Erneuerung erfordert. Die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Baden-Baden werden mit Planung, Bauausführung und der späteren Betriebsführung beauftragt. Am 5. Oktober 1977 erhält die Firma von Roll den Auftrag zur Erneuerung der Bahnanlagen.


1979


Nach einer Bauzeit von 18 Monaten wird die Bahn am 27. April im Beisein von 300 Ehrengästen wieder in Betrieb genommen.

Quelle: Stadtwerke Baden-Baden


Merkurbergbahn Baden-Baden

Die Merkurbergbahn Baden-Baden 1913 bis heute.
2. Auflage, 144 Seiten, über 130 historische und aktuelle, z.T. bisher unveröffentlichte Fotos, Hardcover

Rezension lesen

Gleich beim
Verlag bestellen

 

Die Merkurbergbahn bei cable-car

News | Facts | Inhalt | Geschichte | Stadtplan | Sehenswert | Kunst + Kultur | Theater | Festspielhaus | Casino
Events | Thermen | Sport | Hotels | Restaurants | Cafés + Bars | Shopping | Stadtteile | Umgebung | Elsass
Auskunft + Ämter | Bücher-Shop | Awards | Links | Kontakt | Impressum