Zum Inhaltsverzeichnis

 

 

Badner Höhe - Friedrichsturm


Abbildung: © Schwarzwaldverein

 


BADEN-BADEN   Umgebung


Badner Höhe - Friedrichsturm

Seit 1891 krönt der Friedrichsturm den höchsten Punkt der Baden-Badener Gemarkung, die 1002,5 Meter hohe Badener Höhe. In diesen über 110 Jahren hat er sich zu einem der beliebtesten Ausflugsziele der Region entwickelt. Dies erstaunt nicht, denn die Badener Höhe ist nicht nur ein topographischer Höhepunkt. Von der hohen Warte kann der Wanderer bei klarem Wetter eine bezaubernde Aussicht über das schier unendlich scheinende Wäldermeer des Nordschwarzwalds und über die Rheinebene hinweg bis zu den Vogesen genießen. Nach einer umfassenden Renovierung, die der Schwarzwaldverein Baden-Baden e.V. mit Hilfe vieler Spenden durchführte, ist der Turm seit Mai 2003 wieder zugänglich.

Viele Wanderwege führen zum Turm, unter anderem der Westweg. Ein weiterer Weg soll hier exemplarisch vorgestellt werden und die Lust wecken, die Wanderstiefel zu schnüren und selbst die Badener Höhe zu entdecken:

Hoch über Oos- und Murgtal
(mittelschwer)

Die Wanderung führt vom Startpunkt am Wanderparkplatz bzw. der Bushaltestelle an der Roten Lache (Landesstraße 79 Baden-Baden - Forbach) in südliche Richtung. Der bequeme Weg ist durch die blaue Raute, dem Symbol für die Westweg-Zugangswege, gut erschlossen. Vorsicht jedoch an der Stelle, wo die Route auf einem schmalen Pfad vom breiten Waldweg nach rechts in eine Einsattelung abbiegt (nach rund 3km); diese Abzweigung ist leicht zu übersehen. Verlief der Weg bisher auf dem dem Murgtal zugewandten Berghang, so wechselt er hier auf die Westseite, und es öffnet sich ein weiter Blick hinab in die Rheinebene. Diese Aussicht ist dem Orkan Lothar zu "verdanken", der den Westhang des Eierkuchenbergs kahlgefegt hat. Nach einigen Metern bergab ist erneut ein breiter, geschotterter Weg erreicht, der uns nach etwa 1km an den Badener Sattel führt. Hier stoßen sechs Wege sternförmig zusammen. Wir wählen den schmalen Pfad, der unmittelbar links der Schutzhütte in dichteren Wald führt. Buchstäblich über Stock und Stein geht es flott hinauf, bis nach ca. 1 km in einer Kehre der Schotterweg erreicht wird, der vom Sand auf die Badener Höhe führt. Jetzt befinden wir uns auf dem Westweg und können uns an der Roten Raute orientieren. Auf der ebenfalls von Stürmen kahlgefegten Höhe ist der Friedrichsturm bereits zu sehen. Nur noch zwei Kehren, und wir haben unser erstes Ziel erreicht.

Über den sonnigen Rücken der Badener Höhe geht es nach einer Pause noch immer auf dem Westweg dem Seekopf zu. Im August können sich Hungrige an den Heidelbeeren gütlich tun, die es dann in unerschöpflichen Mengen hier gibt. Bevor der Weg abfällt, kommen wir an einem Gedenkstein vorbei. Er erinnert an Philipp Bussemer (1855-1918), einen der Gründerväter des Baden-Badener Schwarzwaldvereins, dem die Ortsgruppe für seine vielfältigen Verdienste 1926 dieses Denkmal setzte. Es ist umwuchert von Rhododendron, Bussemers Lieblingspflanzen.

Wenig unterhalb dieser Stelle berührt der Weg einen Aussichtsfelsen, von dem aus man einen atemberaubenden Blick auf den tief unter einem liegenden, dunkle Herrenwieser See hat. In etwas größerer Entfernung glänzt der Wasserspiegel des Schwarzenbachtalsperre-Sees. In engen Serpentinen geht es steil abwärts. Der Weg trägt hier fast alpinen Charakter, und Trittsicherheit ist unerlässlich. Wir erreichen den Herrenwieser See, einen stillen, malerischen Karsee, dessen schattige Ufer zum Verweilen und Träumen einladen. Wer jedoch baden möchte, sollte damit bis zum Schwarzenbach-Stausee warten. Diesen erreichen wir durch das Tal des Seebachs. An einer Brücke haben wir übrigens den Westweg verlassen, der den Stausee nicht berührt. Vom Seeufer aus biegen wir bei der ersten Gelegenheit links ab. Dieser Weg führt uns zur Wegscheid, wo sechs Wege zusammentreffen. Wir wählen den auch als Radweg markierten Harzweg. Er erinnert an die Waldbauern, die hier in der Vergangenheit aus den Nadelbäumen Harz gewonnen haben, das zu Seifen, Lacken und anderem weiterverarbeitet wurde. Bequem und beinahe eben erreichen wir nach 6km die Roten Lache.

Länge: 18 km
Gehzeit: ca. 4,5 Stunden
Höhendifferenz: ca. 300m
Anfahrt mit ÖNPV: B

von Dagmar Kicherer,
Schwarzwaldverein Baden-Baden e.V.

Mehr über den Schwarzwaldverein
Wandern in Baden-Baden
Karten, Pläne, Wanderkarten
Zurück zur Übersicht


 

 

Inhalt | News | Geschichte | Stadtplan | Sehenswert
 
Kunst + Kultur | Theater | Festspielhaus | Casino | Events | Thermen | Sport
Hotels | Restaurants | Cafés + Bars | Shopping
Stadtteile | Umgebung | Elsass
Adressen | Forum | Gästebuch | Shop | Awards | Links