Deutsche Schlagerfestspiele Baden-Baden

1961

1962

1963

1964

1965

1966

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum  Datenschutz


Hotels in Baden-Baden buchen

Joséphine Baker (außer Konkurrenz) bei den deutschen Schlagerfestspielen Baden-Baden 1966.

Die Sieger 1966

1. Beiß nicht gleich in jeden Apfel
Wencke Myhre
Mehr über diesen Schlager

Wencke Myhre - Beiß nicht gleich in jeden Apfel

2. Nur wenn du bei mir bist
Elisa Gabbai

3. Irgend jemand liebt auch dich
Roy Black

4. So alt wie die Welt
Brigitt Petry

5. Es könnte Liebe sein
Lill Lindfors

6. Wie der Wind
Mary Roos

7. Wanderer ohne Ziel
Tielmann Brothers

8. So ist ein Boy
Geschwister Jacob

9. Bis ans Ende aller Tage
Michaela Prunerowa

10. Aber du lässt dich nicht seh'n
Margot Eskens

11. Gammelshake
Margret Fürer und die Penny Pipers

12. In der großen Manege
Wolfgang Graf


Nicht in die Endrunde qualifizieren konnten sich folgende 6 Titel:

"Dahin möcht ich gehen", Peter Beil

"Wer nimmt mich in seine Arme", Monika Grimm

"Schatten und Licht", Eva Hommonay

"Schade drum", Bibi Johns

"Mach nicht die Tür zu", Marion

"Das Wunder der Liebe", Tanja May


Ursula von Manescul und Karin von Faber moderierten die Deutschen Schlager-Festspiele in Baden-Baden am 25.6.1966.





Deutsche Schlagerfestspiele 1966

Die sechsten Deutschen Schlagerfestspiele fanden am 25. Juni 1966 im Kurhaus in Baden-Baden statt. Nach der Auflösung des Vereins Deutsche Schlager-Festspiele e.V. im November 1965 hatte sich am 17./18. Januar 1966 ein neuer Trägerverein, der "Verein zur Förderung deutscher Tanz- und Unterhaltungsmusik e.V." mit Sitz in Bonn gegründet, der bereits Ende Januar 1966 Texter und Komponisten aufrief, Songs für die Veranstaltung einzureichen.

Bis Mitte März 1966 hatte eine 15köpfige Jury aus mehr als 400 Einreichungen 18 Titel ausgewählt, die sich am 21. Mai bei einer Fernseh-Vorentscheidung des SFB aus dem Großen Sendesaal in Berlin dem Publikum stellten. Durch die Sendung führte Karin von Faber. Die Interpreten wurden vom RIAS-Tanzorchester unter Leitung von Werner Müller begleitet.

Durch das Saalpublikum in Berlin und aus einer von Infratest durchgeführten repräsentativen Befragung der Fernsehzuschauer wurden die 12 Teilnehmer der Endausscheidung ermittelt, die sich am 25. Juni in Baden-Baden dem Publikum stellten. Die Endausscheidung wurde von Ursula von Manescul und Karin von Faber moderiert. Die Interpreten wurden vom SWF-Orchester unter der Leitung von Rolf-Hans Müller begleitet. Der Sieger wurde durch 3 Gruppen ermittelt. Diese waren die 11 Rundfunkanstalten (einschließlich Deutschlandfunk), Infratest und das Saalpublikum.

Die Veranstaltung rief erneut ein positives Echo hervor. Einige der Titel waren auch in den Hitparaden wiederzufinden und sind teilweise heute zu Evergreens geworden. Allen voran der Siegertitel, mit dem Wencke Myhre ihren Durchbruch auf dem deutschen Schlagermarkt erreichte. Die Single war wochenlang in den Charts vertreten. Auch der Zweitplatzierte kletterte immerhin bis auf Platz 24 der Hitparade. Siegeshoffnungen hatte sich auch Roy Black gemacht, erreichte jedoch nur den 3. Platz. Sein Lied erschien später als B-Seite auf der Single "Leg dein Herz in meine Hände". Alle 12 Beiträge der Festspiele 1966 erschienen seinerzeit auf eine Langspielplatte.

Trotz dieser Erfolge sollten die Festspiele unter der Regie des neuen Vereins zur Förderung deutscher Tanz- und Unterhaltungsmusik e.V. die ersten und zugleich die letzten sein, denn im Folgejahr wurden keine Schlager-Festspiele abgehalten.

International gab es neben den Schlager-Festspielen in Baden-Baden 1966 erstmals auch entsprechende Wettbewerbe, bei denen deutsche Interpreten teilnahmen und zwar in Rio de Janeiro, Budapest, Bratislava sowie ein "Nachwuchs-Festival" in Gmunden (Österreich). Sieger des 1. Internationalen Schlager-Festivals von Rio de Janeiro wurde Inge Brück mit dem Titel "Frag den Wind". Sie Siegerin konnte bereits bei den ersten Schlager-Festspielen 1961 in Baden-Baden einen 5. Platz erzielen und nahm 1967 für Deutschland beim Grand Prix d'Eurovision teil. Der österreichische Beitrag von Rio de Janeiro ("Geh vorbei"), gesungen von Udo Jürgens, wurde vierter.

Die 6. Deutschen Schlagerfestspiele 1966 in Baden-Baden war die letzte dieser Veranstaltungen in der Kurstadt.
Erst 1994 sollten wieder in Baden-Baden Schlagerfestspiele stattfinden.




© by WAEPART Baden-Baden. All rights reserved. Textvorlage: WIKIPEDIA

   Google Custom Search