Home

Baden-Baden

Stadtrundgang

News BB

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur

Sehenswert

Stadtplan

Sport/Freizeit

Events

Theater

Casino

Thermen

Hotels

Hotels buchen

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Buch-Shop

Kleinanzeigen

e-Cards

Gästebuch

Awards

Archiv

Hilfe

Links

Impressum

Kontakt

 

 Leo Tolstoj (1812-1910)


Am 28. August 1828 russischer Zeitrechnung (9. September westlichen Datums) wurde Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoj als viertes von fünf Kindern auf dem Landgut seiner Eltern in Jasnaja Poljana, in der Nähe der russischen Gebietshauptstadt Tula, südlich von Moskau, geboren.

Als Kleinkind verlor er seine Mutter. Als er neun Jahre alt war, starb sein Vater, kurz nachdem die Familie nach Moskau übergesiedelt war. Seine Tante, in deren Obhut Leo Tolstoj aufwuchs, ließ ihn von deutschen und französischen Hauslehrern erziehen.

Mit 16 Jahren schrieb sich Leo Tolstoj an der Universität von Kasan, der Hauptstadt Tartariens, ein mit dem Ziel, nach Studienende eine Diplomatenlaufbahn zu beginnen.

1846 begann der junge Student einem Tagebuch, das er bis an sein Lebensende fast ununterbrochen fortführte, seine teils kontroversen Gedanken anzuvertrauen.

Mit 19 Jahren verließ Leo Tolstoj ohne Abschluss die Universität, beschäftigte sich auf seinem Heimatgut Jasnaja Poljana mit philosophischen Essays, vornehmlich beeinflusst von den Gedanken des französischen Philosophen Jean Jacques Rousseau, und versuchte die Lebensverhältnisse seiner ererbten 350 Leibeigenen zu verbessern.

Nach dem Scheitern dieses Versuches begab sich Leo Tolstoj nach Moskau und Sankt Petersburg, um in standesgemäßen Kreisen der Zerstreuung nachzugehen. Reformstreben und gesellschaftskritische Haltung legte er jedoch nicht ab.

Spielschulden trieben den 23jährigen in den Kaukasus, wo sein Bruder stationiert war. Militärisches Leben und das Schreiben autobiografischer Romane, deren Veröffentlichung ihm erstes Ansehen als Literat bescherte, bestimmten die darauf folgenden Lebensjahre Leo Tolstojs.

Der Krimkrieg (1853/54-1856) ließ Leo Tolstoj zum Kriegskritiker werden. Seine Beschreibungen Sewastopols während verschiedener Kriegsmonate wurden veröffentlicht und brachten ihn mit zeitkritischen Geistern wie
Iwan Turgenjew zusammen.

>
weiter

 

Nachdem Leo Tolstoj um Versetzung von der Krim ersucht hatte, wurde er 1856 Kurier in Sankt Petersburg. Im darauf folgenden Jahr unternahm er seine erste Reise nach Westeuropa, die ihn nach Paris, Genf, Luzern und Baden-Baden führte.

Am 14. Juli 1857 notierte Leo Tolstoj in seinem Tagebuch die mittlerweile viel zitierte Tatsache: "Roulette bis sechs Uhr abends. Alles verloren."

Tolstoj

Während dieser Reise und einer weiteren im Jahr 1861, während welcher er England, Frankreich und Belgien besuchte, hielt sich Leo Tolstoj nicht nur in Spiel-Casinos auf und frönte dem gehobenen Leben, sondern er besichtigte etliche französische und deutsche Schulen.

1861 gründete er in Jasnaja Poljana eine Schule und gab eine pädagogische Zeitschrift heraus. Von Erfolg war beides nicht gekrönt. Im darauf folgenden Jahr waren beide Projekte gescheitert. Leo Tolstoj begann das "Projekt" Familienleben und heiratete die Schriftstellerin und Gutsbesitzerstochter Sophia Behrs, mit welcher er 13 Kinder hatte.

15 Jahre kümmerte sich Leo Tolstoj um Familie und Gut und schrieb während dieser Zeit seine berühmtesten Romane "Krieg und Frieden" und Anna Karenina".

Kritische Auseinandersetzungen mit seinem Wohlstandsleben und seinen philosophischen Ideen brachten Leo Tolstoj Selbstzweifel und Depressionen. Sein kritischer Umgang mit Kirche und Religion führten 1881 zu seinem Kirchenaustritt. Religiöse Fragen beschäftigten Leo Tolstoj jedoch weiterhin. Er gründete einen Verlag, der religiös moralische Schriften mit Massenwirkung herausgab und innerhalb weniger Jahre mehr als 20 Millionen Exemplare verkaufte. Auch dies befriedigte Leo Tolstojs suchendes Gemüt nicht.

Seine Suche nach einem einfachen befriedigenden Leben wurde von seiner Frau nicht geteilt, weswegen der 82jährige Literat, der inzwischen Weltruhm erlangt hatte, das Familiengut verließ. Am 28. Oktober 1910 machte er sich in Begleitung seines Arztes und seiner jüngsten Tochter auf, um Konstantinopel und einige Klöster zu besuchen. Am 20. November 1910 westlicher Zeitrechnung starb Leo Tolstoj im Bahnhof der abgelegenen Stadt Astapowo im Verwaltungsbezirk Tambow an einer Lungenentzündung.

Seine letzte Ruhestätte fand einer der größten russischen Literaten auf seinem Gut Jasnaja Poljana. (RW)



 

 

   Zurück zur Übersicht


© 2003 by WAEPART Baden-Baden. All rights reserved.