Badische Küchenkunde

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Bühler Frühzwetschge

Aus Damaskus haben die alten Griechen diese Frucht importiert und über die Römer kam sie dann zu uns in den Südwesten. Beim Unterschied zwichen Zwetschgen und Pflaumen scheiden sich allerdings die Geister. Allgemein gilt, dass Pflaumen runder und größer seien, Zwetschgen dagegen spitzer und kleiner. Doch wer will den Überblick behalten bei der Vielzahl von Arten? Im Badischen werden noch heute viele Sorten kultiviert. Die bekannteste von allen ist die "Bühler Frühzwetschge". Eine badische Spezialität ist auch das Zwetschgenwasser, ein feiner Obstbrand.
Die Bühler Frühzwetschge
Das Dorf Kappelwindeck bei Bühl, in der Nähe von Baden-Baden, mit seinem Ortsteil Riegel ist die Heimat der echten Bühler Frühzwetschge. Schon 1840 wurde hier die berühmte Frucht durch Zufall entdeckt. Im so genannten "Thesihof" stand der erste Frühzwetschgenbaum, dessen blaue Frucht über 30 Jahre lang zunächst den Namen "Kappler Zwetschge" trug. Die umliegenden Bauern erkannten schnell die großen Möglichkeiten mit dieser Frucht. Etwa 40 Jahre später gelang es dem rührigen, weit schauenden Obsthändler Josef Leppert aus Kappelwindeck am 15. August 1884 den ersten Eisenbahnwagen mit 100 Zentnern Zwetschgen von Bühl nach Köln laufen zu lassen. Schnell breitete sich der Anbau der Bühler Frühzwetschgen aus. Die Zwetschgen wurden damals in runden, handgefertigten Weidenkörben zu etwa 35 Pfund verpackt. Gleichzeitig entwickelte sich eifrig die Produktion von Weidenkörben - denn ohne sichere Verpackung wäre der Handel damals sehr schnell ins Stocken geraten. Obsthändler Leppert und der sehr um den Obstbau verdiente Franz Friedrich Geppert entwickelten im Jahr 1920 den Spankorb als neue Verpackung. Wie auf eine zweckmäßige Verpackung wurde von Anfang an größte Aufmerksamkeit der Frucht geschenkt. "Gleichmäßig große, sorgfältig gepflückte, tief dunkelblaue, herrliche Früchte mit schöner 'Beduftung' (natürliche Wachsschicht) müssen in den Körben liegen." Nach diesen Grundsätzen arbeitete die ungekrönte Zwetschgenkönigin Rosa Falk (1884 bis 1954). Mit großem Engagement und viel Liebe zum Produkt wird diese Tradition bis heute gepflegt. Mit der "Bühler Frühzwetschge" wurde sicherlich ein wichtiger Grundstein in der Entstehung des Erwerbsobstbaus in Baden gelegt.

Das Bühler Zwetschgenfest
Wenn eine Stadt ein Fest zu Ehren einer kleinen Frucht feiert, dann muss sie ihr schon ziemlich viel zu verdanken haben – und das hat man in Bühl bei Baden-Baden, der Heimat der Bühler Frühzwetschge. Alljährlich am zweiten Wochenende im September, nach Abschluss der Zwetschgenernte, feiert man in Bühl die Frucht, die für die Stadt einst die Haupterwerbsquelle darstellte und die von hier aus die ganze Welt "eroberte“. Die Bühler Innenstadt verwandelt sich beim Bühler Zwetschgenfest zum großen Festplatz und auf die Besucher wartet ein buntes Programm mit bester Unterhaltung, jeder Menge Musik und badischen Köstlichkeiten aus Küche und Keller. Weitere Informationen zum Zwetschgenfest gibt es bei der
Bühl Tourist-Information
Hauptstraße 92/Ecke Grabenstraße
77815 Bühl
Telefon: 07223/935332
Fax: 07223/935339
www.buehl.de


Essig-Zwetschgen
Zwetschgen und Pflaumen lassen sich gut als Essig-Früchte einlegen, von denen man jederzeit kleine Portionen verwenden kann. Sie passen sehr gut zu herbstlichen Wildgerichten oder auch zu einem Vorspeisen-Büfett.

Für 2 kg Früchte benötigt man 250 ml trockenen Qualitäts-Rotwein und 375 ml Rotweinessig. Der Rotwein und der Essig werden mit 1 kg Zucker aufgegekocht und danach lässt man die Essig/Wein-Flüssigkeit vollständig abkühlen. Die Früchte nicht waschen, sondern mit einem Küchentuch abreiben und mit einem hölzernen Zahnstocher mehrmals einstechen und danach in einen Steintopf schichten. Die erkaltete Essig/Wein-Flüssigkeit darüber gießen.

Den Saft nach zwei Tagen abgießen und wieder aufkochen. Nun die Früchte darin portionsweise ziehen lassen, bis sie rissig werden. Anschließend die Früchte wieder zurück in den Steintopf schichten. Je nach Geschmack mit 2 Stangen Zimt, Lorbeerblatt und 5 Nelken als Würze dazugeben. Den Saft nun so lange einkochen, bis er sirupartig dick ist. Erkalten lassen und erst dann wieder über die Pflaumen gießen. Den Topf mit Pergamentpapier oder Einmachcellophan und Bindfaden gut verschließen und an einen kühlen Ort stellen.

Likör aus Zwetschgen - selbstgemacht
Likör herzustellen ist eine relativ einfache Angelegenheit. Bei den nachfolgenden Rezepturen können natürlich auch Pflaumen verwendet werden. Die Menge der Zuckerbeigabe richtet sich nach Ihrem persönlichen Geschmack. Es sollte jedoch nicht "übersüßt" werden, damit der Eigengeschmack der Früchte nicht verloren geht.

Zwetschgenlikör I
Zutaten: 500 g reife Bühler Zwetschgen, 3 Gewürznelken, ein Stück Zimtstange (2 cm), 1 Liter Korn oder Wodka (40 %), 50 ml Pflaumenbranntwein, 150 g Zucker, 3 g Zitronensäure. Diesen Ansatz ruhig 4 Wochen oder länger stehen lassen. Dann etwas Antigel oder Klärwunder hinzugeben. Die Klärung dauert etwas länger.

Zwetschgenlikör II
Zutaten: 500 g reife Bühler Zwetschgen, 300 g Schwarzwälder Tannenhonig, 1 Liter Zwetschgen- oder Obstwasser (je nach Geschmack), 1/2 Zimtstange, 1 St. Sternanis, Vanillearoma. 4 Wochen im Glas an einem warmen Ort ziehen lassen, ab und zu schütteln, nach 4 Wochen abseihen und in Flaschen füllen, je länger der Likör reift, um so besser schmeckt er.

Zwetschgenlikör III
Zutaten: 7 große Zwetschgen, 1/2 Liter Wodka, Zuckersirup. Die Zwetschgen vierteln, entkernen und im Wodka 2 Wochen ziehen lassen. Durch ein feines Sieb passieren und Zuckersirup dazugeben. Danach durch einen Kaffeefilter abfiltern.

Zwetschgenlkör IV
Zutaten: 3/4 kg Zwetschgen, 1/2 Liter Gin, 1 Prise gemahlenen Zimt, Zuckersirup. Zwetschgen vierteln, entkernen und mit den übrigen Zutaten 3 Monate ziehen lassen. Gelegentlich schütteln. Danach durch einen Kaffeefilter abfiltern.

Zwetschgenlikör V
Zutaten: 500g gedörrte Zwetschgen oder Pflaumen, 1 Liter Wasser, 200g Puderzucker, 1/2 Liter Weingeist (Apotheke), Zuckersirup oder Honig. Die gedörrten Früchte im Wasser 5 Minuten kochen. Auskühlen lassen und das Wasser wegschütten. Die Früchte in ein Gefäß geben und mit dem Puderzucker überstreuen. Den Weingeist dazugeben und 2 Wochen an einem warmen Platz ziehen lassen. Abseihen und Sirup oder Honig zugeben. Noch eine Woche ruhen lassen. Danach durch einen Kaffeefilter abfiltern.

Zwetschgenlikör VI
Zutaten: 1 kg reife Bühler Zwetschgen, 500 g Kandiszucker, 1/2 Liter Weinbrand, 1/8 Liter Wodka. Früchte waschen und halbieren. In ein Gefäß geben und Zucker, Weinbrand und Wodka darüber schütten. Gefäß verschließen und 2 Monate stehen lassen. Gelegentlich umrühren. Abseihen und auspressen. Abfiltern und in Flaschen abfüllen. 1 Monat ruhen lassen.

Zwetschgenlikör VII
Zutaten: 8 große Zwetschgen, 3/4 Liter trockener Badischer Riesling, 1 Zimtstange, 1/2 Vanilleschote, Sirup von 250 Gramm Zucker, 1/4 Liter Wodka. Sirup herstellen und abkühlen lassen. Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen. Alle Zutaten in ein Gefäß geben und für 1 Monat an einen dunklen Platz stellen. Abseihen und noch eine Woche lagern. Eventuell in neue Flaschen abziehen.

Zwetschgenlikör VIII
Zutaten: 1 kg Zwetschgen, 500 g Zucker, 3/4 Liter brauner Rum. Zwetschgen halbieren und entkernen. In ein gut verschließbares Gefäß geben und Zucker und Rum darüber schütten. 4 Monate ziehen lassen. Abseihen, gut auspressen und filtern.

Bühler Zwetschgen Brand
Zutaten: 750 Gramm Bühler Zwetschgen, 1/4 Liter Wasser, 500 g Zucker, 3/4 Liter Gin. Zwetschgen halbieren und entkernen. Mit Wasser und Zucker 10 Minuten aufkochen lassen. Dann bei kleiner Hitze weiterere 30 Minuten ziehen lassen. Abkühlen lassen und den Gin dazugeben. Gut umrühren und zugedeckt 4 Tage stehen lassen. Abfiltern und in Flaschen füllen.

Badische Zwetschgen-Marmelade
1,5 kg Bühler Frühzwetschgen (1,25 kg netto)
150 g Walnüsse, kleingehackt
1/2 TL gemahlenen Zimt
1 Prise gemahlene Nelken
2 TL Zitronensaft
500 g Extra Gelierzucker
Die Früchte waschen, halbieren, die Steine herauslösen und die Zwetschgen in kleine Stücke schneiden. Die gehackten Walnüsse, die Zwetschgenstücke, Zimt, Nelkenpulver und den frisch gepressten Zitronensaft mit dem Gelierzucker mischen, in einen Topf geben und unter ständigem Rühren (mit einem Holzkochlöffel) zum Kochen bringen. Genau 3 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei ununterbrochen umrühren. Die Marmelade sofort in vorbereitete Gläser füllen und verschließen. Gläser auf den Kopf stellen und abkühlen lassen.

Typisch badisch:
Zwetschgenkuchen nach Bühler Art
Großmutters Zwetschgenkuchen
Altbadener Zwetschgen-Mandelkuchen
Zwetschgen-Zitronenkuchen
Bühler Zwetschgengrütze
Zwetschgen-Vollkorn-Hefekuchen
Badische Zwetschgenwähe
Gefüllte Zwetschgen auf Zimtsabayone und Walnusseis
Walnuss-Dörrzwetschgen auf Bratapfelmus
Bühler Zwetschgen in Affentaler
Quarkdessert mit Bühler Zwetschgen
Quarkgratin mit Zwetschgen
Süß-sauere Zwetschgen
Rinderbeinscheiben mit Zwetschgen
Rehleber mit Bühler Essigzwetschgen und Topinamburpüree
Zwetschgenstrudel mit Vanillesoße

Zwetschgen von Beatrice Aepli

Zwetschgen
von Beatrice Aepli
Gebundene Ausgabe, 96 Seiten, Hädecke Verlag

Gleich bestellen


Kochbücher bei Amazon bestellen:


Allgemeines und Grundwissen
Allgemeines und Grundwissen 2
Überblick
Alte Kochbücher
Backen
Desserts & Süßspeisen
Diäten & spezielle Ernährungspläne
Einmachen & Einkochen
Erotische Rezepte
Esskulturen
Feinschmecker & Gourmet
Getränke
Gewürze in der Küche
Köche & Kochshows im Fernsehen
Kochen für die Familie

Kochen für Feste & Partys
Kochen nach Art der Zubereitung
Kochen nach Ländern
Kochen nach Zutaten
Kochlexika, Tipps & Tricks
Kräuterküche
Küchenutensilien
Saucen, Dips & Salsa
Single-Küche
Vegetarische & vegane Küche
Vollwertküche
Vorspeisen

Küchengeräte & Kochgeschirr






zurück

© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Public domain