Badische Küchenkunde

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Günther Juergens - der Baden-Baden Maler

MyBali.asia

 



Rapsöl

Wer kennt sie nicht, die weithin gelb leuchtenden Felder. Auch im Badischen wird seit einigen Jahren vermehrt Raps angepflanzt, um daraus hochwertiges Speiseöl zu gewinnen.

Der Herstellungsprozess des Feinen Rapsöls und des Kaltgepressten Rapsöls beginnt mit dem Auspressen der Rapskörner mittels Schneckenpressen, die ähnlich funktionieren wie ein Fleischwolf.

In großen Ölmühlen, die das Feine Rapsöl herstellen, werden hierfür bis zu fünf Meter lange Ölpressen verwendet.

Vor dem Pressen wird die Rapssaat gereinigt, zerkleinert, erwärmt und dann unter hohem Druck ausgepresst. Temperaturen zwischen 70 und 90 Grad werden gemessen.

Das gewonnene Rohöl wird gefiltert. In etlichen weiteren Bearbeitungsstufen werden Geschmacks-, Geruchs- und Farbstoffe entfernt. Das Rapsöl wird dadurch geschmacksneutral und erhält eine helle goldgelbe Farbe.

Es findet als "Reines Pflanzenöl", "Feines Tafelöl" oder "Feines Delikatessöl" im Handel angeboten in der Lebensmittelindustrie, der Gastronomie und privaten Haushalten vielseitige Verwendung. Als "Feines Rapsöl" wird es eher selten kenntlich gemacht. Zuweilen gibt der Begleittext auf der Packung Auskunft, dass Raps der Ausgangsstoff des Öles ist. Auch die Deklaration der Inhaltsstoffe mit einem niedrigen Anteil an gesättigten Fettsäuren - um 7 Prozent - und einem hohen Anteil der einfach ungesättigten Fettsäuren - um 62 Prozent - lässt den Rückschluss zu, es handele sich bei dem jeweiligen Produkt um Feines Rapsöl.

Kaltgepresstes Rapsöl wird in kleineren Ölmühlen hergestellt. Vor dem Pressen wird die Rapssaat zwar gereinigt, jedoch nicht zusätzlich erwärmt. Die kleineren Ölpressen sind zwischen einem halben und vier Meter lang und arbeiten mit geringerem Druck als die großen Ölpressen. Die Temperatur des Öls beträgt beim Austritt aus der Ölpresse nicht mehr als 45 Grad. Nach dem Pressen wird das Öl nur noch gefiltert. In manchen Betrieben wird das Rapsöl zusätzlich über ein mehrstufiges Behältersystem geleitet. Beim Pressen ausgelöste Bestandteile setzen sich auf dem Boden der Behälter ab. Wasserdampf wird in einigen Ölmühlen zur Endbehandlung das gereinigten Öls eingesetzt, um einen milderen Geschmack und eine längere Haltbarkeit zu erzielen.

Kaltgepresstes Rapsöl schmeckt leicht nussig und hat eine goldgelbe Farbe.

Rapsöl hat im Vergleich zu anderen handelsüblichen Ölen den geringsten Gehalt an gesättigten Fettsäuren und den höchsten Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Ein sehr günstiges Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6-Fettsäuren trägt dazu bei, Rapsöl als besonders gesundes Lebensmittel einzustufen.

Alle Speisen, für die pflanzliches Öl benötigt wird, können mit Rapsöl zubereitet werden. Rapsöl eignet sich bestens zum Marinieren, Kochen, Dünsten, Backen, Braten und Frittieren.

Beim Marinieren werden die Speisen zum Kochen, Backen und Grillen vorbereitet. Dem Rapsöl können Knoblauch, würzige Kräuter, Senf, Sherry oder Weißwein beigemengt werden - alle Zutaten harmonieren hervorragend mit den Rapsöl-Varianten. Die Rapsöl-Marinaden verstärken den Fleisch- oder Fischgeschmack besonders und lassen das jeweilige Gericht saftig und knusprig werden.

Das geschmacksneutrale Feine Rapsöl eignet sich hervorragend zum Backen. Es ist sowohl für süße wie auch für herzhafte Gebäckstücke bestens geeignet.

Feines Rapsöl ist auch beim Kochen mit hohen Temperaturen angebracht. Ob Gemüse, Fisch oder Nudeln - einige Tropfen Rapsöl, in das Kochwasser gegeben, runden den Geschmack der Speisen nicht nur ab, sondern verleihen ihnen auch einen appetitlichen Glanz.

Kaltgepresstes Rapsöl, das bei niedrigen Temperaturen ausgepresst worden ist, sollte auch in der Küche im Niedrigtemperaturbereich verwendet werden.

Dünsten ist die schonendste Garmethode für alle Gemüse. Wenig Wasser und etwas Rapsöl erhalten Vitamine und Nährstoffe im Gemüse und bewahren den Eigengeschmack. Nicht nur Gemüse, sondern auch Fleisch bleibt bei dieser Garmethode besonders saftig. Darüber hinaus schließt das Rapsöl die fettlöslichen Vitamine auf. Auch für diese Zubereitungsmethode ist feines Rapsöl geeignet, während die Zugabe von Kaltgepresstem Rapsöl den Geschmack der Speisen abrundet.

Ausschließlich Feines Rapsöl sollte zum Braten und Frittieren verwendet werden. Feines Rapsöl ist auch bei hohen Temperaturen bis 175 Grad hitzestabil, sowie geruchs- und geschmacksneutral. Beim Braten sollte der Topf mit Rapsöl zunächst hoch erhitzt werden, bevor das Bratgut hineingeben wird. Die Temperatur kann später auf 150 bis 170 Grad reduziert werden. Beim Frittieren liegt die richtige Temperatur - je nach Frittiergut - zwischen 150 und 175 Grad. Ist sie niedriger, nehmen die Lebensmittel zu viel Fett auf und werden nicht richtig knusprig. Ist sie höher verbrennen die Lebensmittel zu schnell.

Zur Zubereitung von Kräuter- und Würzöl eignet sich am besten das geschmacksneutrale Feine Rapsöl. Die ausgewählten Kräuter werden in eine Flasche Rapsöl gegeben. Gut verschlossen sollte das Öl drei Wochen ziehen. Diese Würzöle mit Dill, Knoblauch, Estragon, Salbei oder Thymian können auch als Geschenke dienen, die nicht nur einen hohen Gesundheitswert haben, sondern auch zum Ölwechsel in der Küche des Beschenkten anregen.

Bei Salatsaucen verstärkt das Feine Rapsöl den Eigengeschmack der Zutaten, während das Kaltgepresste Rapsöl dem Gericht einen nussigen Geschmack verleiht. Gleiches gilt für Dipps, die mit Rapsöl in verschiedensten fantasievollen Varianten zubereitet werden können.

Kaltgepresste Öle
Rezepte mit Rapsöl im Deutschen Ernährungsforum


Zurück zu den Kochrezepten
Zurück zur Küchenkunde

Unser Buchtipp:


Rapsöl

Rapsöl
Gebundene Ausgabe, 127 Seiten, Hampp-Verlag Stuttgart

Gleich bestellen

Buchbesprechung:
Wer in unseren Breitengraden kommt schon auf die Idee, Rapsöl in Verbindung mit Speisezubereitung zu bringen, wenn er alljährlich im Mai wogende Felder goldgelb leuchtenden Rapses passiert? Raps ist eher als Futtermittel und in jüngster Zeit als Grundlage eines Alternativtreibstoffs für Kraftfahrzeuge bekannt.

Die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbh klärt auf. Sie berichtet über die Geschichte des Rapses und erklärt anschaulich den Herstellungsprozess des Rapsöles und seine positive Wirkung auf die menschliche Gesundheit.

Ein knappes Viertel des Buches beschäftigt sich mit der "Theorie", bevor dem Einsatz von Rapsöl in der "Küchenpraxis" Tribut gezollt wird mit einer Vielzahl an Rezepten für Salate, Suppen, Marinaden, sowie Fleisch-, Fisch-, Geflügel- und vegetarische Gerichte. Auch Desserts und Kuchen bleiben nicht unberücksichtigt.

Alle Rezepte sind mit appetitanregenden Bildern versehen und machen Lust darauf, Dinkelsalat mit Williamsbirne, Zucchiniblüten mit Peperonata, Zanderfilet im Papiermantel oder gebackene Apfelringe mit Honig-Mandel-Sauce selbst zuzubereiten und zu genießen. Denn im Fall der Rapsöl-Verwendung in der Küche scheint das Vorurteil widerlegt zu sein:
Was gesund ist, schmeckt nicht, und was schmeckt, ist nicht gesund.

Rika Wettstein, Baden-Baden


Kochbücher bei Amazon bestellen:


Allgemeines und Grundwissen
Allgemeines und Grundwissen 2
Überblick
Alte Kochbücher
Backen
Desserts & Süßspeisen
Diäten & spezielle Ernährungspläne
Einmachen & Einkochen
Erotische Rezepte
Esskulturen
Feinschmecker & Gourmet
Getränke
Gewürze in der Küche
Köche & Kochshows im Fernsehen
Kochen für die Familie

Kochen für Feste & Partys
Kochen nach Art der Zubereitung
Kochen nach Ländern
Kochen nach Zutaten
Kochlexika, Tipps & Tricks
Kräuterküche
Küchenutensilien
Saucen, Dips & Salsa
Single-Küche
Vegetarische & vegane Küche
Vollwertküche
Vorspeisen

Küchengeräte & Kochgeschirr



zurück

© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Public Domain

   Google Custom Search