Badische Küchenkunde

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Günther Juergens - der Baden-Baden Maler

MyBali.asia

 

Brezeln

Brezel (Laugenbrezel)

Brezeln sind aus süßem oder salzigem Hefeteig hergestellte Backwaren. Sie werden aus einem Teigstrang geformt. Zur Herstellung von Brezeln benötigt man Weizenmehl, Wasser, Schmalz und Hefe. Für salzige Brezeln verwendet man darüber hinaus Malz, Salz, ggf. Lauge zum Eintauchen und grobes Salz zum Bestreuen. Süße Brezeln werden zusätzlich mit Zucker, Milch und Ei hergestellt.

Herkunftsgeschichte:
Man nimmt an, dass sich die Brezel aus einem griechischen Ringbrot entwickelt hat, welches schon vor 1000 Jahren in den Klöstern als Abendmahlsbrot gereicht wurde.

Wissenswertes:
Über die Erfindung der Brezel existieren unterschiedliche Geschichten. Die am weitesten verbreitete ist diese: Ein zum Tode verurteilter Bäcker aus Urach sollte zur Rettung seines Lebens ein Gebäck erfinden, durch welches die Sonne drei Mal durchscheint. Das Unmögliche gelang, die Geburtsstunde der Brezel war gleichzeitig die „Wiedergeburt" des Bäckers. Eine zweite Version besagt, dass Mönche als Vorlage für die Brezel dienten. Nach einem Entwurf des Klosters Reichenau grenzten im Kloster St. Gallen die Brauerei und die Bäckerei aneinander. Allabendlich standen die Gottesdiener beim Bierholen Schlange; dabei hielten sie die Arme vor der Brust verschlungen, wie es sich damals für sie ziemte. Das inspirierte den benachbarten Bäcker, der in Anlehnung an diese Haltung ein in Lauge getauchtes und mit Salz bestreutes Gebäck kreierte. Dieses stellte nicht nur die gekreuzten Arme dar, es schmeckte auch zum Bier besonders lecker. Er nannte es „Brezel", abgeleitet von „bracchium", dem lateinischen Wort für „Arm". Die Brezel ist das Erkennungsmerkmal der backenden Zunft schlechthin: Auch heute noch „winkt" an manchem Bäckerladen eine Brezel. Ebenso wie der Löwe ist die Brezel ein Symbol in der Fahne der Bäckerzünfte. In Süddeutschland, wo es besonders viele Klöster gab, hat die Brezel ihren Siegeszug angetreten. Zunächst erhielt man sie von Brezelverkäufern, die an Festtagen loszogen. Mittlerweile ist sie derart beliebt und weit verbreitet, dass man sie fast überall erhält. In Baden-Württemberg gibt es eine unglaubliche Vielfalt an Brezeln. Sie sind regional unterschiedlich und werden zu den verschiedenen Anlässen jeweils anders zubereitet und geformt. Neben der am weitesten verbreiteten, traditionellen baden-württembergischen Brezel, die einen dicken, eingeschnittenen Bauch und dünne Ärmchen hat, gibt es beispielsweise die zu bestimmten Festen angebotene süße Brezel und die so genannte Fastenbrezel. Die Erfindung der Laugenbrezel ist zweifelsohne eine der größten Leistungen der süddeutschen Bäcker. Traditionell wird sie von Hand geschlungen, inzwischen gibt es aber auch automatische Brezel-Schlingmaschinen, die den Bäckern die Arbeit erleichtern. Die Laugenbrezel wird vor dem Backen in Natronlauge getaucht. Der Backprozess verwandelt durch das austretende Kohlendioxid die Natronlauge zu Soda. So erhält das Gebäck seinen charakteristischen Geschmack. In der Nacht zum 1. Mai malten in früheren Zeiten verliebte Jungs eine Brezel bei der heimlich Angebeteten auf das Scheunentor oder die Haustür. Ebenso wie sie eine Liebesbezeugung sein konnte, bedeutete sie - auf dem Kopf stehend - eine Schande für das Mädchen. In vielen Gegenden ist es jahrhundertealter Brauch, am ersten Tag des neuen Jahres eine (süße) Brezel als Glücks- und Liebesbringer zu verschenken und zu verzehren.

Saison:
Laugenbrezeln werden zu jeder Tages- und Jahreszeit angeboten und gegessen. Süße Brezeln gibt es an Neujahr, in manchen Gegenden auch am Palmsonntag oder zum Erntedankfest. Fastenbrezeln gibt es traditionell während der Fastenzeit, manche Bäcker dehnen den Begriff allerdings - und damit die Verkaufsperiode - aus.

Verzehr:
Brezeln schmecken besonders lecker frisch, am besten noch ofenwarm oder mit Butter bestrichen.

Quelle:
www.spezialitaeten-baden-wuerttemberg.de


Typisch Badisch:
Badische Neujahrsbrezel
Schinken-Laugenbrezel-Klöse
Ente mit Laugenbrezelfüllung


Zurück zu den Kochrezepten
Zurück zur Küchenkunde

Buch-Tipps:


Brezel

Irene Krauß
Gelungen geschlungen
Das große Buch der Brezel
Wissenswertes – Alltägliches – Kurioses
Herausgegeben vom Museum der Brotkultur, Ulm
Buch, 176 Seiten, 151 meist farbige Abbildungen, 20,5 x 25 cm, kartoniert

Gleich bestellen

Die Brezel und ihre Bedeutung in Geschichte und Gegenwart – darüber informiert dieses kulinarische Lese-, Schmöker- und Bilderbuch auf unterhaltsame Weise.
Erfahren Sie Wissenswertes, Alltägliches und Kurioses: Wie kam die Brezel zu ihrer außergewöhnlichen Form? Was bedeutet der Name »Brezel« oder »Brez'n«? Warum sieht man auf so vielen alten Gemälden Brezeln auf dem Tisch liegen? Warum werden in manchen Orten zur Fastnacht Brezeln verteilt? Was hat es mit den Neujahrsbrezeln, den Palmbrezeln und den Lebkuchenbrezeln zu Weihnachten auf sich? Warum bildet die Brezel das Wappenzeichen der Bäcker? Warum ist es so schwierig, eine Brezelschlingmaschine zu konstruieren? Warum wird in den Vereinigten Staaten jedes Jahr der »National Pretzel Day« gefeiert? Wie werden Dauerbrezeln hergestellt? Und überhaupt: Wer hat nun eigentlich die Brezel erfunden?



Brotrezepte

Brotrezepte aus ländlichen Backstuben - Landküche

Erschienen im Landbuch Verlag
gebundener Einband, 156 Seiten mit zahlreichen Farbfotos, 4. Auflage

Gleich bestellen


Kochbücher bei Amazon bestellen:


Allgemeines und Grundwissen
Allgemeines und Grundwissen 2
Überblick
Alte Kochbücher
Backen
Desserts & Süßspeisen
Diäten & spezielle Ernährungspläne
Einmachen & Einkochen
Erotische Rezepte
Esskulturen
Feinschmecker & Gourmet
Getränke
Gewürze in der Küche
Köche & Kochshows im Fernsehen
Kochen für die Familie

Kochen für Feste & Partys
Kochen nach Art der Zubereitung
Kochen nach Ländern
Kochen nach Zutaten
Kochlexika, Tipps & Tricks
Kräuterküche
Küchenutensilien
Saucen, Dips & Salsa
Single-Küche
Vegetarische & vegane Küche
Vollwertküche
Vorspeisen

Küchengeräte & Kochgeschirr



zurück

© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de

   Google Custom Search