Kunsthalle Baden-Baden

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

  Impressum  Datenschutz


Hotels in Baden-Baden buchen

Kunst und Kultur entlang der Oos

Baden-Baden
Kunst und Kultur entlang der Oos
Herausgegeben von Manfred Söhner
96 Seiten, 90 Fotos, durchgehend vierfarbig, Broschur, Aquensis Verlag

Gleich bestellen

Kunsthalle Baden-Baden

16. März bis 16. Juni 2019
Psyche als Schauplatz des Politischen

In einem bisher unbekannten Maß rücken gesellschaftliche und politische Prozesse heute bis in die intimsten Sphären des Menschen vor. Neue Kommunikationsstrukturen bringen Nachrichten und Bilder zu jeder Zeit und unmittelbar ins Innere. So wird – und das ist die These der Ausstellung – die Psyche mehr und mehr zum Schauplatz des Politischen. Dieses Phänomen wirkt weltweit, findet in der künstlerischen Auseinandersetzung aber einen außerordentlich vielfältigen Ausdruck. Denn so nah die Welt auch zusammenrücken mag: Innenwelten, mentale Bilder und die Reaktion auf das umgebende Äußere sind kulturell geprägt. Die Ausstellung der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden präsentiert zehn sehr unterschiedliche internationale künstlerische Positionen, die sich mit der Innenwahrnehmung und ihrer Transformation ins Äußere beschäftigen. Vor dem Hintergrund ihrer Lebenserfahrungen in den verschiedensten Regionen der Welt zeugen sie zugleich von einem globalen Interesse für das Thema, wie auch von deutlich heterogenen Erfahrungshorizonten.

Gezeigt werden neben Werken von in Deutschland sehr bekannten Künstlern wie dem israelischen Filmkünstler Omer Fast oder der in Frankfurt am Main geborenen Jorinde Voigt auch solche von Newcomern wie den in Los Angeles lebenden Künstlern Samara Golden oder Dan Finsel. Den Auftakt der Schau bilden die „Dream Objects“ des Kaliforniers Jim Shaw (*1952): zerfetze Frauenbeine, fliegende Steaks oder hängende Hoden – Motive, die dem Künstler im Traum begegnen und in Objekten und Zeichnungen in die Wirklichkeit überführt werden. Es ist der Bodensatz seiner an der Westküste Amerikas geprägten Seelenlandschaft.

Die aus Peking stammende Künstlerin Chen Zhe (*1989) setzt sich in ihren Fotografien mit dem Studium der Grenzen des eigenen Körpers auseinander. Die Motive sind Folgen der Autoaggression: verwundete Gliedmaßen, ausgepeitschte Rücken, geplatzte Adern in der Bindehaut. In China ist es ein absolutes Tabu den Körper als Tempel der Seele zu verletzen, in der westlichen Welt hingegen ein bekanntes Phänomen.

Der französisch-algerische Künstler Kader Attia (*1970) versammelt in seiner Videoinstallation Persönlichkeiten, die sich mit den psychischen Verletzungen unserer Gegenwart befassen. In Interviews mit europäischen und afrikanischen Therapeuten, Historikern, Imamen, Priestern, Psychologen und Ethnologen präsentiert er den jeweiligen Umgang mit Trauma und Heilung. Im Gespräch mit diesen Experten wird deutlich, dass die Freud‘sche Psychoanalyse in erster Linie eine westliche Konstruktion ist.

Auch ist die lange nicht gezeigte Arbeit „Fliegender Hautraum (Audienzzimmer des Dr. Binswanger)“ der Schweizer Künstlerin Heidi Bucher (1926-1993) zu sehen. In den 1980er Jahren fing sie die Aura der damals bereits leerstehenden psychiatrischen Klinik Bellevue in Kreuzlingen ein. Seit Generationen hatte hier die berühmte Ärztefamilie Binswanger psychiatrische Behandlungsmethoden in Anlehnung an Sigmund Freuds Thesen erprobt. Eindrücklich reflektiert Bucher den historischen Kontext der modernen und heute zunehmend global praktizierten Methode der psychiatrischen Behandlung, die in der mitteleuropäischen Kultur des 19. Jahrhunderts entstanden ist.

Als ganz besondere Zeugnisse dieser Zeit werden zudem Leihgaben der Heidelberger Sammlung Prinzhorn gezeigt. Diese sammelt seit dem frühen 20. Jahrhundert Werke von Menschen mit psychischen Ausnahmeerfahrungen. In der Ausstellung bilden sie nicht nur eine wichtige Ergänzung, sondern auch einen eigenen historischen Resonanzboden.

Psyche als Schauplatz des Politischen versammelt Werke von Kader Attia, Heidi Bucher, Omer Fast, Dan Finsel, Samara Golden, Liz Magic Laser, Jim Shaw, Wang Tuo, Jorinde Voigt, Chen Zhe und Werke aus der Sammlung Prinzhorn von Ludwig Berthold, Else Blankenhorn, Minna Köchler, Wilhelm Werner, Hyacinth Freiherr von Wieser.


Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
Lichtentaler Allee 8a, 76530 Baden-Baden
Telefon Kasse 07221-30076-444

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr, Montag geschlossen

ARCHIV - zurückliegende Ausstellungen
Zurück zur Übersicht Kunst


 

 

 

© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Fotos: Wolfgang Peter

     Google Custom Search