Home

Biografie Hans Goltz

Die Jahre 1911-1927

Das Erbe von Hans Goltz

Der Blaue Reiter

Entartete Kunst

Presseecho/Ausstellungen

Interview mit Michael Goltz

Ausstellungen/Künstler

Hans Goltz’ Stellenwert in der deutschen Kunstgeschichte

Am Ende der Recherchen zu Hans Goltz’ Leben und Wirken muss festgestellt werden, dass die deutsche Kunstgeschichte diesen engagierten Wegbereiter der Modernen Kunst zu Beginn des dritten Jahrtausends offenbar ignoriert.

Lediglich Klaus Lankheit berücksichtigt in seinem Jahrzehnte alten Kommentar zu "Der Blaue Reiter" Hans Goltz. Und Christian Rümelin schenkt ihm in seinen Ausführungen zu
Paul Klees Leben und Werk Aufmerksamkeit. Ansonsten findet sich im September 2004 kaum eine Spur von ihm, auch nicht im Internet.

Im "World Wide Web" sind Passagen zu finden wie:

Zu einer Ausstellung in der Kunsthalle Tübingen: "Im Dezember 1911 war in der Galerie Thannhauser in München die 'Erste Ausstellung der Redaktion Der Blaue Reiter' mit 49 Bildern gezeigt worden, der bereits im Februar 1912 eine zweite mit graphischen Arbeiten folgte. Der Blaue Reiter war keine geschlossene Künstlergruppe wie die Dresdner 'Brücke' oder die 'Neue Sezession' in Berlin, sondern ein flukturierender Kreis von Künstlern, die sich den Bestrebungen und Aktivitäten der beiden Initiatoren Franz Marc und Wassily Kandinsky anschlossen."

Und zu einer Ausstellung in der Kunsthalle Bremen: "Zwei Dinge sind es, die Bremen mit dem 'Blauen Reiter' verbinden: Der 'Protest deutscher Künstler', der von dem Worpsweder Maler Carl Vinnen herausgegeben wurde und insbesondere in München bei Marc und Kandinsky zu heftigen Gegenreaktionen führte, und die legendäre 'Erste Ausstellung Der Blaue Reiter', die nach ihrer Premiere in der Münchner Galerie Thannhauser (Dezember 1911) im Mai 1912 auch in Bremen Station machte."


Nachfragen von uns, wie beispielsweise jene an die Kunsthalle Bremen

Thema:
Kulturberichte 1/00: Der Blaue Reiter- Eine Ausstellung in der Kunsthalle Bremen
Datum: 09.08.2004

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Frau Dr. Hopfengart, der ultimative Stadtführer Baden-Baden im Internet bereitet ein weiteres Sonderprojekt vor, in dessen Mittelpunkt Hans Goltz - Wegbereiter der Modernen Kunst steht. Hans Goltz, ein Liebhaber Baden-Badens, ist am 21. Oktober 1927 in der Kurstadt gestorben. Zu den Recherchen zählen auch solche im Internet, weswegen wir auf Ihre Seite gestoßen sind. Dort ist unter anderem zu lesen: "...und die legendäre 'Erste Ausstellung Der Blaue Reiter', die nach ihrer Premiere in der Münchner Galerie Thannhauser (Dezember 1911) im Mai 1912 auch in Bremen Station machte....  und "Damit orientiert sie sich an den drei großen Aktivitäten, die den 'Blauen Reiter' ausmachen: der bereits erwähnten 'Ersten Ausstellung Der Blaue Reiter', in der ausschließlich Gemälde gezeigt wurden, der 'Zweiten Ausstellung Der Blaue Reiter, Schwarz-Weiß', die ausschließlich Arbeiten auf Papier versammelte und dem 'Almanach'". Unseres Wissens war die zweite Ausstellung des "Blauen Reiter" nicht weniger spektakulär oder "legendär", Sie fand allerdings vom 12. Februar bis zum 18. März 1912 in der Kunsthandlung des Hans Goltz statt. Mithin stellt sich die Frage, warum Hans Goltz nicht gleichermaßen die Ehre des Erwähntwerdens zukommt wie der Galerie Thannhauser. Nun mag entgegnet werden, die Ausstellung im Frühjahr 2000 samt Text seien bereits dem "Zahn der Zeit" ausgesetzt. Selbiges gilt auch für die beiden Ausstellungen bei Thannhauser und Goltz. Und dennoch erfährt überwiegend die Galerie Thannhauser Reputation auf diesem Sektor, was nicht unbedingt sachgerecht erscheint. Mit freundlichen Grüßen Rika Wettstein, Redaktion des ultimativen Stadtführers Baden-Baden im Internet, www.bad-bad.de


blieben ohne Reaktion.


Zu finden ist Hans Goltz allerdings bei Encarta, der Enzyklopädie der amerikanischen Firma Microsoft Corporation. Dort ist zum Stichwort "Expressionismus" zu lesen:

"Unmittelbar vor dem 1. Weltkrieg formierte sich darüber hinaus ein einflussreicher, aufgeschlossener Kreis von Sammlern, Kunsthändlern (darunter Paul Cassirer und Alfred Flechtheim in Berlin, die Galerien Goltz und Thannhauser in München) und Museumsleitern (Alfred Lichtwark in Hamburg, Hugo von Tschudi in Berlin bzw. München), die der neuen Bewegung ein öffentliches Forum zur Verfügung stellten und ihnen eine ökonomische Grundlage sicherten."
(Microsoft Encarta)


Lesen Sie auch:

 
Die Jugend des Hans Goltz

 
Ausstellungen der Galerie Goltz von 1912 bis 1927

 
Oskar Maria Graf über den Blauen Reiter und Hans Goltz

 
Hans Goltz als Verleger



Zurück zur Übersicht


Kontakt   Impressum   Datenschutz

© 2004-2005 by Rika Wettstein, Baden-Baden. All rights reserved.