Baden-Baden

Stadtrundgang

News BB

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur

Sehenswert

Stadtplan

Sport/Freizeit

Events

Theater

Casino

Thermen

Hotels

Hotels buchen

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Buch-Shop

Kleinanzeigen

e-Cards

Gästebuch

Awards

Archiv

Hilfe

Links

Impressum

Kontakt

Festspielhaus Baden-Baden

Hotel Quellenhof Baden-Baden

 


Greta Hessel - Pressestimmen


Financial Times vom 8. Oktober 2004

Von wegen dumme weiße Männer: Viele Amerikaner diskutieren in Philosphierclubs. Und von Descartes und Laotse können auch deutsche Manager lernen.

Die Suche nach tieferen Gesprächen ist nicht auf Amerika beschränkt. "Was boomt, ist die Frage nach Sinn", sagt Peter Vollbrecht, der im Süddeutschen philosophische Cafés organisiert und philosophische Reisen leitet. "Die Antworten der Psychologie führten zu einem extremen Kreisen ums eigene Ich. Die Philosophie geht weit darüber hinaus." Greta Hessel, die regelmäßig philosophische Cafés im Hotel Quellenhof in Baden-Baden ausrichtet, beobachtet dasselbe: "Die Kirche versagt, die Esoterik ist vielen zu abgehoben, bei der Suche nach Antworten bleibt die Philosophie."

Das merken auch Manager in Deutschland. "Unternehmenslenker stehen unter Leistungsdruck, der krank machen kann, wenn sie keinen Ausgleich haben. Die üblichen Seminarangebote helfen wenig bei der Suche nach Werten", sagt Hessel.

Der Projektdesigner Joachim Gehrke, der Hotels saniert, fand im philosophischen Café von Greta Hessel in Baden-Baden nicht nur anregende Gespräche, sondern auch ein neues Konzept für das Hotelgewerbe: "Diese inspirierenden Treffen gaben mir die Initialzündung: Ich will eine Kette von Literaturhotels entwickeln", sagt der Designer. "Das soll Leute anziehen, die über sich und andere nachdenken." (von Nele Husmann


So schreibt das Badische Tagblatt:
Praktische Philosophie
Greta Hessel diskutiert mit Gästen über Glück, Liebe, Gott und Tod.

Ein Kulturexportschlager aus Frankreich hat, so die VHS in einer Pressemitteilung, mittlerweile auch Baden-Baden erreicht. Seit einem Jahr engagiert sich die studierte Philosophin Greta Hessel für ihre Idee, nach dem Vorbild der von Marc Sautet 1972 in Paris gegründeten "Cafè philos" ähnliche Treffen von philosophisch Interessierten in Baden-Baden zu etablieren.

Das philosophische Cafe, das in einigen deutschen Städten, vor allem in der Hauptstadt Berlin, regen Zulauf verbucht, findet nun im Rahmen des VHS-Programms an drei Orten statt: als "Philosophisches Cafe" im Cafe König, als "Philosophischer Künstlerstammtisch" im Kunstkaufhaus und als Philosophischer Gesprächskreis im Restaurant "Medici". Baden-Baden eignet sich für die Belebung dieser nicht-akademischen Philosophie-Tradition bestens, meinen die Veranstalter.

Ähnlich wie der Philosoph Friedrich Nitzsche, der vor mehr als hundert Jahren der Universität Adieu gesagt habe, um mit Kurgästen in Sils Maria zu philosophieren, so die VHS, verabschiedete sich die Fotojournalistin Greta Hessel im Alter von 36 Jahren von einer Welt der Mode, um Philosophie zu studieren: Ausstieg zu einem neuen Einstig. Später gab die Berufene nach Ehe und mit Kind der Sehnsucht nach Baden-Baden nach, wo sie zwischen ihrem zwanzigsten und dreißigsten Lebensjahr einfach glücklich gewesen war. Mit Gästen in Baden-Baden "praktische Philosophie zu betreiben, ist ihr Weg und Ziel. Eine Aufgabe sieht die Philosophin (orientiert am Pariser Modell) darin, als Moderatorin durch die Gespräche zu führen. Dabei geht es um die klassischen Fragen nach dem Glück, der Liebe, nach Gott und dem Tod - und nach dem Denken selbst.

"Praktische Philosophie", das heißt für Greta Hessel vor allem auch, ihre Befähigung und ihr Wissen einzusetzen, um zum Denken anzuregen, Fragen zu beantworten, Quintessenzen zu ziehen und Lebensregeln an die Hand zu geben. Bei den Treffen ist willkommen, wer sich angesprochen fühlt. Ein philosophisches Vorwissen ist erforderlich.



 

 

    
     
zurück


© 2005 by WAEPART Baden-Baden. All rights reserved.