Baden-Baden, der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Leo Wohleb

Unser Buchtipp:
Leo Wohleb. Eine politische Biographie
Treuhänder der alten badischen Überlieferung
Tobias Wöhrle
496 Seiten, 13 s/w-Abb., Broschur, G. Braun Buchverlag
Rezension lesen
Bestellen


Leo Wohleb

Leo Wohleb (1888-1955)
wurde am 2. September 1888 in Freiburg geboren. Sein Erziehung war streng kirchlich katholisch geprägt. In Freiburg besuchte er das Berthold-Gymnasium, eines der Traditionsgymnasien Badens. Nach dem Abitur studierte er in seiner Heimatstadt. Sein Staatsexamen für das höhere Lehramt schloss er mit der Auszeichnung "vorzüglich" ab. Am gleichen Gymnasium, wo er Schüler gewesen war absolvierte er sein Referendariat. Der Kriegsausbruch 1914 beendete zunächst seine Lehrtätigkeit in Freiburg. 1920 kehrte er als Professor wieder an das Berthold-Gymnasium zurück, wo er die nächsten 10 Jahre unterrichtete. Mit seiner wissenschaftlichen Befähigung und Leistung gelangte Wohleb sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schule zu hohem Ansehen. Er veröffentlichte zahlreiche Arbeiten, die über Freiburg hinaus Beachtung fanden.

1931 wurde er als Ministerialreferent ans Kultusministerium berufen, wo er bis 1934 tätig war. Als er mit Vertretern der Nationalsozialisten immer mehr Probleme bekam, die bis hin zu handfesten Zusammenstößen führten, wurde er an eines der kleinsten Gymnasien des Landes, an das Baden-Badener Gymnasium Hohenbaden, versetzt. Ostern 1934 begann er an dieser Schule mit gerade mal 180 Schülern seine Arbeit, die von den Anhängern des Regimes argwöhnisch belauert wurde. Dennoch gelang es Wohleb, dass nahezu das ganze Kollegium hinter ihm stand und das Leistungsniveau merklich stieg und auch die Anzahl der Schüler wuchs.

Nach dem Zweiten Weltkrieg engagierte sich Wohleb verstärkt politisch und hatte kaum noch Zeit, sich seiner wissenschaftlichen Arbeit zu widmen. Seit der Gründung der Badischen Christlich-Sozialen Volkspartei war Wohleb deren Vorsitzender und wurde 1947 zum badischen Staatspräsidenten gewählt. Wohleb hat das Grundgesetz für das Land Baden auf den Weg gebracht, war im Nachkriegsdeutschland ein verläßlicher Weggefährte Adenauers und war mit dem ersten Bundespräsidenten Heuss nah verbunden. Zeit seines Lebens setzte er sich für ein eigenständiges Bundesland Baden ein und war ein erbitterter Gegner der Fusion mit Württemberg.

Von Wolfgang Peter, Baden-Baden



Leo Wohleb - ein biografischer Abriss von Dr. Kurt Hochstuhl
Das Land Baden nach dem Zweiten Weltkrieg

Gleich bestellen

Leo Wohleb
von Kurt Hochstuhl
128 Seiten, boschiert, 12 Abbildungen, DRW Verlag Weinbrenner

Rezension lesen
Bestellen








Zurück zu den historischen Personen

© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Wolfgang Peter

   Google Custom Search