Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Georg Stulz

Georg Stulz (1771-1832)

Der Stifter des Baden-Badener Waisenhauses wurde am 17. Februar 1771 in badischen Kippenheim bei Lahr als Sohn eines Schneiders geboren.

Aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen, begann er mit 14 Jahren eine Schneiderlehre in Karlsruhe und erweiterte seine Kenntnisse und Fertigkeiten nach seinem erfolgreichen Lehrabschluss bei Fachleuten in Frankfurt am Main und Genf.

Im Gefolge eines reichen Engländers kam der junge Georg Stulz nach London, wo er Teilhaber im Betrieb eines deutschen Schneiders wurde.

Drei Jahrzehnte war Georg Stulz als erfolgreicher Modeschöpfer in England tätig und erwarb sich ein beachtliches Vermögen. Er leistete sich allerdings keinen aufwendigen Lebensstil, sondern unterstützte seine Verwandtschaft ebenso wie eine Vielzahl Bedürftiger. Er spendete große Summen für Schulen und Kirchen und stiftete seinem Heimatland Baden 200000 Gulden zur Finanzierung einer wohltätigen Einrichtung.

Aus Gesundheitsgründen war er ans Mittelmeer gezogen, wo er am 17. November 1832 in Hyères starb. Georg Stulz, Freiherr von Ortenberg, wurde in Hyères beigesetzt.

Kurz vor seinem Tod war er vom badischen Großherzog Leopold wegen seiner zahlreichen Verdienste um das Wohlergehen seiner Mitmenschen in den Adelsstand erhoben und mit dem Ritterkreuz des Zähringer Löwenordens ausgezeichnet worden.

1834 ließ Großherzog Leopold in Georg Stulz' Heimatort Kippenheim zur Erinnerung an den großzügigen Spender ein gusseisernes Denkmal errichten und 1835 richtete er mit den Mitteln aus der Stulzschen Stiftung im ehemaligen Amtshaus des Klosters Lichtenthal ein Waisenhaus ein.

Bereits im Jahr 1880 begann der Waisenhausfonds für einen Neubau Geld zu sammeln, da die bisherigen Räumlichkeiten mit der Zeit zu eng geworden waren.

Großherzog Friedrich I. unterstützte das Anliegen, konnte allerdings die Inbetriebnahme des Neubaus nicht mehr erleben.

Am 11. Juni 1908 wurde im Beisein Großherzog Friedrichs II. und dessen Gemahlin Hilda das noch heute als Kinder- und Jugendheim genutzte Gebäude an der Eckbergstraße im Baden-Badener Stadtteil Lichtental feierlich eingeweiht.

Von Rika Wettstein, Baden-Baden


 

© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Wolfgang Peter nach einer zeitgenössischen Vorlage

   Google Custom Search