Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen


Gleich bestellen

Das Buch zum Thema:

Die Frauen am badischen Hof.
von Annette Borchardt-Wenzel
Gebundene Ausgabe, 450 Seiten
C. Katz Verlag, Gernsbach

Bestellen


Sophie von Schweden

Sophie von Schweden (1801-1865)

Am 21. Mai 1801 in Stockholm als schwedische Prinzessin geboren, wuchs Sophie von Schweden in und mit den Turbulenzen der napoleonischen Kriege und aller damit verbundenen Ereignisse und Erscheinungen auf. Ihr Vater, Gustav IV. Adolf von Schweden, war des Landes verwiesen worden und hatte darüber hinaus Frau und Kinder verlassen.

Von ihrer Mutter
Friederike, einer geborenen Prinzessin von Baden, und ihrer Großmutter Amalie bekam Sophie von Schweden in jungen Jahren immer wieder zu hören, die Kinder der zweiten Frau ihres Urgroßvaters Karl Friedrich Großherzog von Baden seien nicht legitimiert, die Regentschaft in Baden zu übernehmen.

1819 sollte Sophie von Schweden ausgerechnet Leopold Graf von Hochberg, den ältesten Sohn
Luise Karolines Geyer von Geyersberg und Karl Friedrichs Großherzog von Baden heiraten. Von den politischen Drahtziehern war diese Hochzeit nach dem Tod des zweiten badischen Großherzogs Karl im Jahr 1818 als eine Art Legitimation des Anspruchs auf die künftige Großherzogswürde Leopold von Hochbergs angedacht.

Tatsächlich führte das badische Erbprinzenpaar in den Anfangsjahren eine harmonische Ehe, aus der bis zum Regierungsantritt Leopolds im Jahr 1830 bereits drei Söhne hervor gegangen waren. Das einvernehmliche Eheleben, wovon sich jährlich in den Sommermonaten die Baden-Badener ein Bild machen konnten, da Großherzog Leopold in der Kurstadt eine Art Nebenresidenz unterhielt, war Mitte der 1830er Jahre zu Ende.

1833 soll Großherzogin Sophie den Auftrag zur Ermordung
Kaspar Hausers gegeben und sich nach der Tat ihrem Gemahl anvertraut haben. Großherzog Leopold soll aus Angst vor einem Skandal dieses Wissen für sich behalten haben. Chronisten berichten, dass das großherzogliche Paar sich nach Möglichkeit aus dem Weg ging. Zudem soll Großherzogin Sophie eine Liaison mit einem Günstling gehabt haben, was vom europäischen Hochadel, da unstandesgemäß, ignoriert wurde.

Die
badische Revolution 1848/49 verjagte die Herrscherfamilie kurzzeitig aus Karlsruhe. 1851 erkrankte Großherzog Leopold und starb am 24 April 1852 in Karlsruhe. Großherzogin Sophie überlebte ihren Mann um 13 Jahre, während derer sie ein zurückgezogenes Leben in ihrem Karlsruher Palais führte.

Nach ihrem Tod am 6. Juli 1865 wurde sie in der evangelischen Stadtkirche in Karlsruhe beigesetzt. Eine Grabschändung während des Zweiten Weltkriegs ließ das großherzogliche Mausoleum in der ehemaligen badischen Residenzstadt zu ihrer letzten Ruhestätte werden.

Von Rika Wettstein Baden-Baden


© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildungen: public domain

   Google Custom Search