Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Günther Juergens - der Baden-Baden Maler

Robert Gerwig

Robert Gerwig (1820-1885)

Robert Gerwig wurde am 2. Mai 1820 in Karlsruhe geboren. Er arbeitete nach dem Besuch der großherzoglichen polytechnischen Schule, der heutigen Universität Karlsruhe, zuerst im Straßenbau dann schuf er in der Region in schwierigem Gelände neue Straßen, wie zum Beispiel von Gütenbach nach Furtwangen oder von Vöhrenbach nach Unterkirnach. 1850 gründete er in Furtwangen die erste deutsche Uhrmacherschule, um die Uhrenproduktion in diesem "Armenhaus" Badens anzukurbeln. 1852 begann er an der Schule eine Uhrensammlung zusammenzutragen, woraus sich dann das Deutsche Uhrenmuseum entwickelte. Er leitet diese Schule bis 1857.

Anschließend war er vor allem mit dem Bau von Eisenbahnen beschäftigt: Die Badische Hauptbahn im Abschnitt Waldshut-Schaffhausen-Singen-Konstanz, die Strecke Waldshut-Koblenz AG, die Schwarzwaldbahn von Offenburg nach Singen, die Höllentalbahn (Freiburg-Neustadt) und die Nordrampe der Gotthardbahn wurden nach seinen Plänen gebaut. Zu seinen "Spezialitäten" gehörte dabei, dass große Steigungen durch großzügige Schleifen und Kehrtunnel vermieden wurden.

Politisch war Gerwig als Abgeordneter im badischen Landtag aktiv und später im Reichstag, wo er dann auch wesentlich am Bau des Reichstagsgebäudes in Berlin beteiligt war.

Er wurde zum außerordentlichen Mitglied der Königlich Preussischen Akademie des Bauwesens in Berlin ernannt. Robert Gerwig starb am 6. Dezember 1885 in Karlsruhe.

In Baden-Baden wurde in den Jahren 1868-1871 der Friedrichsstollen nach seinen Plänen gebaut. Der Friedrichstollen ist ein Stollen der
Baden-Badener Themalquellen. Die Gesamtlänge des Bauwerks mit allen Seitenstollen beträgt ca. 160 Meter. Es ist zum Großteil mit Natursandstein und Klinker gemauert und führt zum Quellgebiet im Florentienerberg. Dort wird das Thermalwasser aus verschiedenen Quellen gefasst, das mit Temperaturen zwichen 64 und 70 Grad aus einer Tiefe von ca. 2000 Metern emporsteigt.


© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Wolfgang Peter nach einer zeitgenössischen Vorlage.

   Google Custom Search