Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Impressum

Gleich bestellen

Paracelsus
von Pirmin Meier
Geb. Ausgabe, 488 Seiten, Ammann Verlag
Rezension lesen
Bestellen


Paracelsus-Relief am Friedrichsbad Baden-Baden

Paracelsus (1493-1541)

Paracelsus, eigentlich Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim wurde 1493 in Einsiedeln im eidgenössischen Kanton Schwyz als Sohn des adeligen Arztes Wilhelm Bombastus von Hohenheim geboren. Der Vater Wilhelm war das illegitime Kind eines Hohenheimers und musste sich deshalb seinen Lebensunterhalt als Arzt verdienen. Von der Mutter ist, außer dass sie eine Leibeigene des Klosters Einsiedeln war und dass sie noch in der Kindheit des Paracelsus gestorben sein muss, nichts weiter bekannt.

Durch die ärztliche Tätigkeit seines Vaters erwuchs in Paracelsus schon früh der Wunsch, in dessen Fußstapfen zu treten.

Nach einer längeren Wanderschaft ließ sich Wilhelm von Hohenheim mit seinem Sohn 1502 im Kärntner Städtchen Villach nieder, wo Paracelsus eine gediegene humanistische Ausbildung sowie theologische Grundkenntnisse erhielt. Um 1507 verließ Paracelsus Villach, um Philosophie und Medizin an verschiedenen deutschen Universitäten zu studieren.

Unzufrieden mit dem dortigen Lehrbetrieb ging er 1513 nach Ferrara in Italien, wo er 1515/16 zum "Doktor beider Arzneien" (Innere Medizin und Chirugie) promovierte.

Anschließend reiste er auf verschiedenen Pilgerstraßen und als Militärarzt mehrere Jahre lang umher und durchstreifte dabei ganz Europa.


Auf seinen Reisen sammelte er viele praktische Erfahrungen beim einfachen Volk, dem seine Zuneigung galt, und lernte dabei auch die unterschiedlichen Heilmethoden der germanischen, romanischen und slawischen Länder kennen.

1524 hatte er sich in Salzburg als praktizierender Arzt niedergelassen. Überall wo Paracelsus auftauchte, stritt er mit der ansässigen Ärzteschaft, die in seinen Augen einer versteinerten Schulmedizin anhing.

Er trat konsequent für die eigene Erfahrung und Beobachtung ein, was sich auch in seinen zahlreichen Schriften niederschlug, denn er vertraute lieber auf den Tatsachenbefund: "Dass einer wisse und nit wähne!" Seine Philosophie war: weg vom Allgemeinen und den ewigen alten Ideen, hin zu den Einzelbefunden und dem Konkreten.

1526 kam er nach Baden-Baden, wo er sich für längere Zeit aufhielt, um ausgedehnte Untersuchungen der
heißen Quellen durchzuführen. Hier behandelte er auch den kranken Markgrafen Philipp I.

In seinen Schriften ist über die Baden-Badener Quellen zu lesen:

"Damit die Kranken geheilt werden, hat Gott in seiner Schöpfung verordnet, daß im aufspringenden Wasser mehr Kraft erfunden werde, denn in gescheiten Briefen geschrieben. Die heißen Wasser von Badin (Baden-Baden) aber sind vollkommener als alles andere.

Am 24. September 1541 erlosch dieses unstete Leben im Alter von nur 48 Jahren.

Zu Paracelsus Lebzeiten wurden nur 24 seiner Schriften gedruckt. Erst im 20. Jahrhundert wurden seine "Sämtliche Werke" verlegt, die sein reiches Schaffen und immenses Arbeitspensum belegen. (red)

   

© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Foto: Wolfgang Peter

   Google Custom Search