Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum  Datenschutz


Hotels in Baden-Baden buchen

Das Opernhaus in Baden-Baden im Modell.

Das Baden-Badener Opernhaus

Die Idee für den Bau eines gigantischen Opernhauses in Baden-Baden hatte der Münchner Architekt Professor Ernst Haiger (1874-1952) bereits 1924.

Schon vor dem Ersten Weltkrieg hatte Haiger mit Unterstützung des Königs von Württemberg in Stuttgart ein ähnliches Projekt geplant, das als Gegenstück zum Bayreuter Festspielhaus gedacht war. Daraus wurde jedoch nichts und Haiger entschied sich für den neuen Standort in Baden-Baden im Bereich Lenaustraße/Moltkestraße.

Baden-Badens damaliger Oberbürgermeister Reinhard Fieser war von der Idee begeistert. Am 27. Juni 1924 wurde ein Verein "Deutsches Symphoniehaus" gegründet und die Stadt Baden-Baden war bereit, das erforderliche Baugelände sowie 20.000 Reichsmark zur Verfügung zu stellen. Die restlichen Kosten sollten durch Spenden gedeckt werden. Man gewann den Schriftsteller Gerhart Hauptmann als Vorsitzender des Vereins und Architekt Haiger passte seine Stuttgarter Bauzeichnungen an die Baden-Badener Verhältnisse an. Die schlechte Wirtschaftslage in Deutschland machte sich bei dem Spendenaufkommen bemerkbar. Der Verein hatte Ende des Jahres 1925 rund 15.000 Reichsmark in der Kasse. Der Kostenvoranschlag für das gigantische Opernhaus betrug jedoch 20 Millionen Reichsmark. Man führte hochkarätig besetzte Werbeveranstaltugen durch, die jedoch auch nicht den erwünschten Erfolg brachten. Und so scheiterte das Projekt endgültig 1935.

Auf der Abbildung sieht man das Modell des geplanten Opernhauses. Es sollte ein riesiger tempelartiger Gebäudekomplex entstehen, der stark an die damalige NS-Architektur erinnert. So gesehen, können die Baden-Badener froh sein, dass dieses mit Größenwahn behaftete Projekt gescheitert ist. (WP)


Anmerkung: Die Reichsmark war von 1924 bis 1948 in Deutschland das offizielle Zahlungsmittel. Eine Reichsmark entsprach in etwa 7 DM oder 3,50 Euro. Der Bau des Opernhauses würde heute somit umgerechnet etwa 70 Millionen Euro kosten.



© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Archiv WEAPART/Public Domain
Posted by Carla, June 12, 2018


   Google Custom Search