Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Günther Juergens - der Baden-Baden Maler

Alfred de Musset

Alfred de Musset (1810-1857)

Einer der ersten großen Literaten, die sich im 19. Jahrhundert in der Kurstadt aufhielten, war der französische Adlige Alfred der Musset.

Am 11. Dezember 1810 war er in Paris geboren worden. Dort studierte der Adelsspross für kurze Zeit Rechtswissenschaften und Medizin, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte und bereits als 19jähriger mit seinem Gedichtband "Contes d'Espagne et d'Italie" literarischen Ruhm erntete.

Der attraktive und gesellschaftlich aktive junge Mann fand schnell Zugang zu den Salons der französischen Hauptstadt, wo er 1833 auf die französische Dichterin George Sand (1804-1876) traf. Ein leidenschaftliches Verhältnis verband die beiden für kurze Zeit. Um Abstand zu seiner großen Liebe zu gewinnen, reiste Alfred de Musset am 30. August 1834 nach Baden-Baden.

Diese Reise bescherte der Stadt das Gedicht "Une bonne fortune", in welchem Alfred de Musset die während seines Aufenthaltes gewonnenen Eindrücke in wohl formulierten Versen ausdrückt.

Seine Rückkehr nach Paris im Herbst 1834 endete in der Wiederaufnahme seiner Beziehung zu George Sand. Im Jahr 1835 fand dieses Verhältnis sein entgültiges Ende.

Seine bis dahin gewonnenen Lebenserfahrungen hat der junge Dichter in dem autobiographischen Roman "Les confessions d'un enfant du siècle", der 1836 erschienen ist, verarbeitet. In der Folgezeit erlebte Alfred de Musset trotz ausschweifenden Lebens in dandyhaftem Stil seine stärkste Schaffensperiode. Lyrische Werke, Verserzählungen, Novellen und Dramen entstanden und spiegelten zum großen Teil den Zustand innerer Verelendung seiner Generation aus Mangel an großen Zielen und den Ekel vor der Plattheit des Bürgertums wieder. Seine Theaterstücke zählen zu den besten der romantischen Epoche Frankreichs.

Schwere gesundheitliche Störungen machten Alfred de Musset bereits zu schaffen, als er 1852 in die Académie Française, die französische Akademie der Wissenschaften, gewählt wurde. Dieser Auszeichnung konnte er sich nur noch fünf Jahre erfreuen. Am 2. Mai 1857 starb der von vielen Fachleuten als der geistreichste französische Romantiker bezeichnete Dichter in Paris.

Von Rika Wettstein, Baden-Baden



© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Wolfgang Peter nach einer zeitgenössischen Vorlage

   Google Custom Search