Baden-Baden, der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Max von Baden

Prinz Max von Baden (1867-1929)

Prinz Max von Baden (vollständiger Name: Maximilian Alexander Friedrich Wilhelm von Baden) wurde am 10. Juli 1876 als Sohn des preußischen Generals Wilhelm Max von Baden und seiner Frau Maria (geb. von Leuchtenberg) in Baden-Baden geboren. Nach einer humanistischen Ausbildung studierte er Jura. Nach seinem Studium schlug er die Offizierslaufbahn ein.

Am 10. Juli 1900 heiratete er Maria-Luise von Hannover, königliche Prinzessin von Großbritannien und Irland, Herzogin zu Braunschweig-Lüneburg. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor: Marie Alexandra und Berthold Friedrich.

Nach dem Tod seines Onkels im Jahr 1907 wurde Max von Baden designierter Nachfolger seines kinderlosen Vetters, des Großherzogs Friedrich II. von Baden, sowie Präsident der Ersten Badischen Kammer. 1911 nahm er als Generalmajor Abschied vom aktiven Militärdienst.

Nach Beginn des Ersten Weltkriegs gehörte Max von Baden als Vertreter des Großherzogs dem Stab des Generalkommandos des 14. Armeekorps an, dem die badischen Truppen unterstanden. 1916 wurde er Ehrenpräsident der deutsch-amerikanischen Kriegsgefangenenhilfe des Weltbundes der Christlichen Vereine Junger Männer (CVJM).

Reichskanzler Georg Graf von Hertling empfahl bei seinem Rücktritt am 30. September 1918 Max von Baden als sein Nachfolger. Am 3. Oktober wurde Max von Baden zum Reichskanzler und preußischen Ministerpräsidenten berufen. Auf Druck der Obersten Heeresleitung (OHL) übermittelte er ein Waffenstillstandsgesuch an den amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson.

Um die Monarchie zu retten, verkündete er am 9. November 1918 eigenmächtig die Abdankung des Kaisers und übergab Friedrich Ebert, Parteivorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), sein Reichskanzler-Amt.

Max von Baden zog sich nach seinem Rücktritt ins Privatleben zurück und widmete sich zusammen mit Karl Reinhardt und Kurt Hahn der Gründung der Schule Schloss Salem, die zur Heranbildung einer neuen geistigen Elite in Deutschland beitragen sollte.

Prinz Max von Baden starb am 6. November 1929 am in Salem. (red)

Artikel über Max von Baden in der "Welt"
Biographie Max von Baden von Lothar Machtan


© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Public Domain

   Google Custom Search