Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen



Margit Saad

Margit Saad wurde am 30. Mai 1929 in München als Tochter einer deutschen Sprachlehrerin und eines libanesischen Sprachforschers geboren. Nach ihrem Gymnasialabschluss widmete sie sich dem Musikstudium und absolvierte 1948/49 kurzzeitig einer Keramiklehre. Der berühmte Hans-Albers-Film "Münchhausen" weckte ihr Interesse für die Schauspielerei. Von 1949 bis 1951 studierte sie an der renommierten Otto-Falckenberg-Schule in München und arbeitete gleichzeitig als Fotomodell.

1952 trat sie ein Engagement im Düsseldorfer Kabarett "Das Kom(m)ödchen" an, wo sie der Regisseur R.A. Stemmle entdeckte und ihr ihre erste Hauptrolle in seinem Film "Südliche Nächte" übertrug. In rund 40 Spielfilmen spielte Margit Saad darauf hin Hauptrollen.

Margit Saad

Daneben trat sie erfolgreich auf der Bühne auf, unter anderem in der deutschen Erstaufführung des Musicals "Irma la Douce", in welchem sie an der Seite Harald Juhnkes im Januar 1961 auch am Baden-Badener Theater spielte. Die Bühnenbilder hierzu hatte Jean-Pierre Ponnelle, den Margit Saad 1957 geheiratet hatte, geschaffen.

Margit Saad schreibt zu ihrer Zeit in Baden-Baden: "Für Jean-Pierre, Pierre-Dominique und mich wurden es wunderschöne Monate. Wir waren glücklich vereint und konnten wieder erleben, was Familie bedeutet. Und: Ich konnte auch noch am Theater von Baden-Baden die Titelrolle in der deutschen Erstaufführung von Irma la Douce - zusammen mit Harald Juhnke - spielen. Jean-Pierre entwarf die Bühnenbilder. Wir trafen Freunde aus Jean-Pierres früherer Baden-Badener Zeit, waren viel zusammen mit dem Ehepaar
Strobel und viele Abende mit Pierre Boulez." (aus dem Buch Jean-Pierre Ponnelle, Berlin 2002, Seite 19).


An der Seite ihres Mannes wurde sie zur Regisseurin. 1971 begann Margit Saad ein Regie-Volontariat beim Süddeutschen Rundfunk und drehte in den Folgejahren Dokumentarfilme und Porträts. Neben Feuilletonbeiträgen, vornehmlich für die Süddeutsche Zeitung, schrieb sie Drehbücher, setzte Bühnenstücke filmgerecht um und führte Regie in etlichen Filmen, die mit besten Kritiken und Auszeichnungen bedacht wurden. Als Theaterregisseurin war Margit Saad ebenfalls weiterhin tätig.

Auch heute noch ist Margit Saad, von der Kritiker schreiben: "Sie war mit Intelligenz und Gespür auf dem Sprung aus den Klischees." beruflich aktiv.

von Rika Wettstein, Baden-Baden


Filmografie

Darstellerin:
1951: Eva erbt das Paradies
1951: Heidelberger Romanze
1952: Hinter Klostermauern
1953: Südliche Nächte
1953: Hab' ich nur Deine Liebe
1954: Der Zigeunerbaron
1954: Ja, so ist das mit der Liebe / Ehesanatorium
1955: Schwedenmädel
1955: Drei Mädels vom Rhein
1955: TKX antwortet nicht (Si tous les gars du monde)
1956: Beichtgeheimnis
1956: Drei Birken auf der Heide
1956: Was die Schwalbe sang
1956: Made in Germany
1957: Ein Stück vom Himmel
1957: Ein Amerikaner in Salzburg
1958: Man ist nur zweimal jung
1958: Hoppla, jetzt kommt Eddie
1958: Peter Voß, der Millionendieb
1958: Whisky, Wodka, Wienerin / Rendezvous in Wien
1958: Heiße Ware
1959: Die nach Liebe hungern (Les dragueurs)
1959: Wenn das mein großer Bruder wüßte
1959: Melodie und Rhythmus
1959: Paradies der Matrosen
1960: Die Spur führt ins Nichts (The Criminal)
1960: The Rebel
1962: Die Rache des Mörders (Playback)
1962: Becket oder Die Ehre Gottes (Fernsehen)
1963: Das gelbe Paket (Fernsehserie Die fünfte Kolonne)
1965: Das Geheimnis der drei Dschunken
1965: The Trial of Harry Lime (Fernsehserie The Third Man)
1966: Robin Hood, der edle Ritter (Fernsehen)
1966: The Magnificent Two
1966: Target, David March (Fernsehserie Blue Light)
1968: The Last Escape
1968: Die Reifenspur (Fernsehserie Das Kriminalmuseum)
1982: Sterben und sterben lassen (Fernsehserie Tatort)

Regie:
1974: Der Star und der Sex (Fernseh-Dokumentarfilm)
1980: Rudolf Hartmann geboren 1900 (Fernseh-Dokumentarfilm)
1982: Ein Nachmittag (Fernsehspiel)
1982: Abenteuer aus dem Englischen Garten (Fernsehen, auch Drehbuch)
1985: Die Geschichte vom guten alten Herrn und dem schönen Mädchen (Fernsehen, auch Drehbuch)
1990: Die Erzählung der Magd Zerline (Fernsehen)


© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved.

   Google Custom Search