Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum  Datenschutz


Hotels in Baden-Baden buchen

James Rizzi Baden-Baden

James Rizzi
Pop-Artist

Es scheint, als sei der "amerikanische Traum" im Leben des James Rizzi wahr geworden.
1950 im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren, wuchs James Rizzi in nicht unbedingt als begütert zu bezeichnenden Verhältnissen in der Großstadt der Welt auf und nahm dadurch die Sehnsüchte, Hoffnungen und Wünsche einer Unzahl von Menschen auf, denen er später bildhaften Ausdruck verlieh. Während seines Kunststudiums in Gainesville, Florida, begann James Rizzi mit Malerei, Druckgrafiken und Bildhauerei zu experimentieren und entwickelte schließlich seinen "urban primitiven" Ausdrucksstil, den viele Kritiker als surrealistisch in der Art eines Joan Miró werten, wobei seine kindlichen Darstellungen als spontaner Ausdruck innerer Gefühle eingeschätzt werden. 1974 stellte James Rizzi erstmals in The Brooklyn Museum's sein Werke aus. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen auf der ganzen Welt folgten und brachten ihm nicht nur Aufmerksamkeit und Anerkennung, sondern auch Aufträge. James Rizzis farbenfroher Einfallsreichtum mit der Botschaft: Jugend, Glück und ein erfolgreiches Leben findet sich unter anderem in Zeichnungen, Grafiken, Collagen, auf Flugzeugen, Regenschirmen, Porzellanteilen, Teppichen und Kalendern ebenso wie auf dem 1999 vom ihm geschmückten New Beetle oder der im Sommer 2002 in Betrieb genommenen Rizzi-Bahn.

In Baden-Baden ist James Rizzi dank des Engagements des Galeristen Hans-Joachim Elwert seit 1995 Stammgast, könnte festgehalten werden, der erfolgreiche Künstler meinte indessen anlässlich eines weiteren Aufenthaltes in der Kurstadt im November 2002: "Diese Stadt ist wie eine zweite Heimat für mich." Die Stadt lohnte ihm diese Einstellung mit einem Eintrag ins "Goldene Buch".

Von Rika Wettstein, Baden-Baden (2003)


Zurück zur Übersicht


 

Zurück zum Archiv

© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All rights reserved. Abbildung: Wolfgang Peter (2003)

     Google Custom Search