Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Gotel Stadt Straßburg Baden-Baden

Hotel Stadt Straßburg

Die Lage seines Hauses im oberen Drittel der Graben- und späteren Sophienstraße schien Ludwig Friedrich Frantz durchaus geeignet, ein Hotel für die zahlreicher werdenden Gäste, die eine Unterkunft im Oostal suchten, zu bauen. Im Jahr 1835 wurde ihm die so genannte Realgastwirtschaftsgerechtigkeit übertragen, die ihn berechtigte, Gäste zu verköstigen und zu beherbergen.

Neben den Haus mit der heutigen Adresse Sophienstraße 26, das er seit dem Jahr 1832 bereits mit seiner Frau Theresia, der Witwe des Bierbrauers Sebastian Bertsch, bewohnte, entstand ein neues dreigeschossiges Gebäude mit einer großen Hotelterrasse zur Straße hin. Das Ehepaar Frantz nannte sein Hotel "Stadt Straßburg".

Ludwig Friedrich Frantz starb bereits im Jahr 1939. Vier Kinder und das Haus mussten versorgt werden, weswegen Theresia Frantz 1840 den aus einer Wolfacher Hoteliersfamilie stammenden Anton Schmid heiratete. Theresia Schmid lebte allerdings nur noch bis zum Jahr 1845. Der Witwer heiratete kurz nach ihrem Tod Magdalena Conrad, mit der er nicht nur sechs Kinder hatte, sondern 20 weitere Jahre das Hotel führte.

Eines der sechs Kinder war Mathilde, 1847 geboren, die mit 22 Jahren Hermann Höllischer zum Mann nahm. Beider Sohn Fritz war nicht nur mit der Verlegerstochter Luise Koelblin, deren Vater um die Ecke, in der Stefanienstraße, das "
Badener Tagblatt" herausgab, verheiratet, er erwarb nach dem Ersten Weltkrieg auch das Hotel "Stadt Paris". Der einzige Sohn des Paares war in diesem Krieg gefallen. Beider Tochter Friedel hatte Werner Hambruch, der mit der Geschäftsführung des "Badener Tagblatts" betraut war, geheiratet.

Fritz Höllischer war bereits 1923 gestorben. Das Hotel "Stadt Straßburg" wurde bis zum Oktober 1939 weiter geführt. Die Beschlagnahmung des Hotels für den Generalstab der Nationalsozialisten setzte der 100jährigen Hoteltradition ein Ende.

Eine weitere Nutzung erfuhr es als Ausweichquartier für das im Zweiten Weltkrieg aus Karlsruhe evakuierte Altersheim "Friedrich Luisenstift". Einige Räume dienten auch als Büroräume für die Gefangenenverwaltung.

Bis Mitte der 1950er Jahre war das Gebäude von der französischen Besatzungsmacht beschlagnahmt. 1959 erfolgte die Umwandlung in ein Wohn- und Geschäftshaus. Die prägende Hotelterrasse wurde im Zuge dieser Veränderung abgebrochen.

Von Rika Wettstein Baden-Baden


Zurück



© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved.