Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum  Datenschutz


Hotels in Baden-Baden buchen

Hermann Sielcken Baden-Baden

Hermann Sielcken (1850-1917)

Hermann Sielcken, der "Kaffeekönig" aus Amerika wurde am 14. August 1850 als Sohn eines Bäckermeisters in Hamburg geboren. In jungen Jahren war er für eine Hamburger Firma in Costa Rica tätig und ab 1869 arbeitete er in San Franzisco bei einer Schifffahrstlinie, danach war er als Wolleinkäufer tätig. Im Alter von 31 Jahren beteiligte er sich an der New Yorker Firma "Grossmann & Brothers" und besaß auch bald eigene Kaffeeplantagen in Brasilien und Lager in Sao Paulo und Santos. Ab 1881 war er Juniorchef und ab 1885 Teilhaber der Firma in New York. 1904 wurde sie in "Grossmann & Sielcken" umbenannt. In den USA wurde der Multimillionär inzwischen auch "Kaffeekönig" genannt.

Als er 50 Jahre alt war kehrte Sielcken für immer nach Deutschland zurück und ließ sich mit seiner Frau Josephine in Baden-Baden nieder. Hier erwarb er den Landsitz "Mariahalden" an der Yburgstraße, der heute im Besitz der Grundig-Stiftung ist. Er baute seinen Landsitz mit gigantischem Aufwand aus. Die vorhandenen Gebäude wurden durch neue ersetzt. Neben der Villa gab es eine Bibliothek mit Orgel, ein Badehaus, eine riesige Vogelvoliere und ein Wildgehege. Der Park erhielt amerikanische Ausmaße. Mehr als 20 Gärtner waren beschäftigt. Mit seiner Frau und kleinem Kind residierte er auf "Mariahalden" wie ein Fürst. Er verlor beide jedoch in kurzer Zeit. Eine zweite Ehe, 1913 mit einer Kaufmannstocher geschlossen, dauerte nur kurz, denn Hermann Sielcken starb am 8. Oktober 1917 in Baden-Baden.

In seiner Baden-Baden Zeit tat er sehr viel für die Kurstadt. Er finanzierte die komplette Gönneranlage mit dem Josephinenbrunnen, benannt nach seiner Frau. Auch das Josephinenheim, das erste moderne Entbindungs- und Wöchnerinnenheim in Baden-Baden wurde von ihm gestiftet und beim Bau des Krematoriums auf dem Stdatfriedhof, 1909 im Jugendstil erbaut, hat er sich finanziell engagiert. Daneben garantierte in den Jahren des Ersten Weltkriegs der Stadtverwaltung eine monatliche Spende in Höhe von 10.000 Mark für die Versorgung der Soldatenfamilien. 1910 wurde Sielcken von der Stadt zum Ehrenbürger ernannt und es existiert auch eine Straße, die nach ihm benannt wurde. (WP)

Hermann Sielcken Baden-Baden

Familie Sielcken (1.2.3) im Park des Landsitzes "Mariahalden".



© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildungen: Public domain

   Google Custom Search