Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Günther Juergens - der Baden-Baden Maler

MyBali.asia

Fee Schlapper

Fee Schlapper
Portraitfotografie 1952-1997

Text von Sandra Ullrichskötter,
Gebundene Ausgabe, 87 Seiten, 58 Abbildungen, Steidl Verlag

Rezension lesen
Bestellen

Fee Schlapper

Fee Schlapper (1927-2000)

"Fee Schlappers Bilder sind reich, selbst wenn sie Armut dokumentiert. Diese Lichtbildnerin komponiert dicht und präzise, kann warten, überlässt nichts dem Zufall", schrieb das BT im November 1995.

Damals wurden nach mehr als 20 Jahren das erste Mal wieder Arbeiten der in Baden-Baden lebenden Fotografin ausgestellt - und zwar in der Ausstellungsreihe "Künstler in Baden-Baden": Es waren Arbeiten aus der Zeit zwischen 1953 und 1994. Diese bedeutenden Fotos zeigen einmal mehr, dass Fee Schlappers Werk ein wichtiger Teil des Kulturlebens in Baden-Baden ist, das sie manchmal auch dokumentiert hat.

Seit 1953 betrieb Fee Schlapper, Tochter des früheren Oberbürgermeisters
Ernst Schlapper, ein Fotostudio in Baden-Baden. Ausgebildet an der Bayerischen Staatslehranstalt für Fotografie in München, hatte sie in Freiburg ihre Meisterprüfung abgelegt. Sie wuchs in den Beruf des Fotografen hinein eher den eigenen Gefühlen als Strömungen und Richtungen der Zeit folgend.

Mit offenen Augen ging sie durch die Welt. Menschen, Reisen und Tiere bestimmten ihre künstlerische Arbeit. Fee Schlapper hat immer an der Wirklichkeit gearbeitet, als nüchterne, aber auch als ausgesprochen feinfühlige Beobachterin. Das Fremde hat sie interessiert und zu ergründen gesucht. In einer Zeit, als von Massentourismus noch keine Rede war, fotografierte sie den Alltag in anderen Erdteilen. Ihre Fotografie war stets hohe Kunst. Die Arbeiten von Fee Schlapper, die seit 1956 Mitglied der Gesellschaft Deutscher Lichtbildner war und 1960 in die Deutsche Gesellschaft für Fotografie berufen wurde, waren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland und im Ausland zu sehen. Fee Schlapper war Baden-Badenerin und Weltbürgerin zugleich. Noch 1989 bereiste sie
Bali. Fee Schlapper verstarb im März 2000. (BT)

Bücher von Fee Schlapper:
Taha, der ägyptische Eselsjunge (1963), Baden-Baden (1969), Nymphenburg (1972), Sicht und Zuversicht (1984).

Kunstbegegnungsstätte Fee Schlapper Baden-Baden



© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Wolfgang Peter

   Google Custom Search