Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Kurt Bürkle

Kurt Bürkle (1898-1957)
Baden-Badens (Ober-)Bürgermeister während des nationalsozialistischen Regimes

Am 1. Januar 1934 musste der amtierende Oberbürgermeister Baden-Badens, Dr. Hermann Elfner, den vorzeitigen Ruhestand antreten. Der Reichstatthalter Robert Wagner bestimmte Bürgermeister Hans Schwedhelm zum Oberbürgermeister. Erster Beigeordneter wurde Kurt Bürkle. Nachdem Oberbürgermeister Schwedhelm zur Wehrmacht abkommandiert worden war, leitete Kurt Bürkle die Stadtverwaltung.

Kurt Bürkle war 1898 im heutigen Stadtteil Lichtental Baden-Badens geboren worden. Der Malersohn absolvierte eine Schlosserlehre und legte 1922 die Meisterprüfung ab. Zu dieser Zeit hatte er sich schon politisch betätigt und war der nationalsozialistischen Bewegung beigetreten. Mit seiner Wahl in den städtischen Bürgerausschuss erhielt er 1930 sein erstes politisches Amt und setzte sich engagiert vornehmlich für die Belange gesellschaftlich Schwächerer ein.

Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933 wurde Kurt Bürkle Kreisleiter und Bürgermeister Baden-Badens. Nach Oberbürgermeister Schwedhelms Einberufung zum Kriegsdienst bestimmte Kurt Bürkle die Geschicke der Stadt. Auf dem Papier sollten zwar ein weiterer Beigeordneter und etliche Verwaltungsfachleute tätig werden, faktisch handelte Kurt Bürkle ziemlich eigenständig.

Am 12. April 1945 wurde Baden-Baden von französischen Streitkräften besetzt. Kurt Bürkle kam in eine relativ kurze Haft und musste nach seiner Haftentlassung mit seiner Familie auf Befehl der französischen Besatzungsmacht die Kurstadt verlassen.

1950 kehrte er in seine Heimatstadt zurück und kandidierte bei den Stadtratswahlen für die Freie Wählervereinigung. Beachtlich 12000 Stimmen wurden für ihn abgegeben, was ihm den Einzug in den Stadtrat ermöglichte und dort über Jahre hinweg für problematische Situationen sorgte.

1957 trat Kurt Bürkle sogar als Gegenkandidat des amtierenden Oberbürgermeisters Ernst Schlapper an und erhielt 20% der Stimmen. Weitere politische Aktionen waren Kurt Bürkle nicht mehr möglich, da er im November 1957 starb. (RW)

Weitere Links zum Thema:
Ansichtskarten der Synagoge Baden-Baden
Pogrom in Baden-Baden
Jüdischer Friedhof in Baden-Baden
Hans Hauser: Ein "westisch-fälischer Arier"
Zwangsarbeiter in Baden-Baden
Die Gestapo in Baden
Die Geschichte der Juden in Baden
Jüdische Gemeinden in Baden
Gedenkstätten in Baden-Württemberg
Rudolf Höß, Kommandant von Auschwitz
Ausstellung NS-Justiz in Baden-Baden
Unser Hotel ist "judenfrei"
Badische Juristen im Widerstand
Ausschwitz-Ausstellung in Rastatt



© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Foto: Archiv

   Google Custom Search