Beschreibung mittelalterlicher Badeszenen, entdeckt in dem Buch "Und sie schämeten sich nicht" von Joachim Fernau (Verlag Herbig/München)


Die amüsanten mittelalterlichen Bäder

"Große Höfe und Burgen wohlhabender Ritter besaßen eigene Badestuben. Aber lediglich, weil es zum guten Ton gehörte; amüsant war es nicht. Amüsant waren die öffentlichen Bäder...In den Vorräumen zog man sich aus. Dann betraten Männer und Frauen nackend (zu einigen Zeiten mit einer dünnen Schamverhüllung) die Badestuben. Am liebsten badete man paarweise in einer Wanne sitzend. Der Bader legte ein Brett über den Rand und fragte nach den Wünschen. Er servierte das Frühstück auf dem Brett...schlug auf Wunsch den Baderof* auf...Man aß und trank, planschte herum, ließ Hand und Finger spielen, recht ungeniert, plauderte mit dem Nebenpaar oder begrüße Bekannte, die sich zu einer kurzen Morgenvisite als Zuschauer auf der Galerie eingefunden hatten..."


Anmerkung:
* Baderof oder Baderofen: kleines Zelt, das über die Wanne gestülpt wurde, wenn die Badegäste ein Schwitzbad nehmen wollte. Unter dem Baderof wurde aber nicht nur geschwitzt.


 


Gleich bestellen

Heilbäder und Kurorte in Deutschland. Conradi-Bäderkunde-Lexikon.

Von Hans-Wolfgang Größchen,
broschiert, 700 Seiten, Conradi Verlag

bei amazon.de bestellen

Gleich bestellen

Schöne Heilbäder in Deutschland. Therapien, Unterkunft, Freizeit, Sport, Kultur.
Von Gerhard Eckert,
broschiert, 181 Seiten,
W. Jopp Verlag, Wiesbaden

bei amazon.de bestellen


Zurück

 

 


 




© 2002-2008 by WAEPART Baden-Baden. All rights reserved.