Baden-Baden - der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Sepp Allgeier

Sepp (Josef) Allgeier (1895-1968)

Sepp Allgeier wurde am 6. Februar 1895 in Freiburg geboren. Er begann nach dem Besuch der Volks- und Mittelschule 1910 eine Textilzeichnerlehre bei der Firma August Gotthart in Freiburg. Doch schon 1911 war er als Operateur (Kameramann) bei der Freiburger Express-Film-Gesellschaft tätig und unternahm erste Film- und Fotoreisen ins Ausland, darunter 1913 auf den Balkan, wo er (höchstwahrscheinlich im Auftrag der Serben) den zweiten serbisch-türkischen Krieg fotografisch und filmisch dokumentierte.

1912 drehte er unter Arnold Fanck als Regisseur mit Alpine Technik des Kletterns im Fels den ersten deutschen Hochgebirgsfilm und nahm ein Jahr später als erster deutscher Kameramann an der Spitzbergen-Expedition von Theodor Lerner zur vergeblichen Rettung von Herbert Schröder-Stranz teil.

Im Ersten Weltkrieg Kriegsberichterstatter bei der 5. Armee, avancierte er nach 1918 zum 1. Kameramann der Freiburger Berg- und Sportfilm GmbH (Das Wunder des Schneeschuhs, 1919/20, Die weiße Hölle vom Piz Palü, 1929) und arbeitete darüber hinaus mit verschiedenen Regisseuren an Projekten für andere Filmgesellschaften (u.a. Georg Wilhelm Pabst, Mario Bonnard Der Kampf ums Matterhorn 1928, und Luis Trenker Berge in Flammen, 1931, Der Rebell, 1932).

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde er Chefkameramann von Leni Riefenstahl (u.a. Triumph des Willens, 1934/35). Seine Arbeit an dem Film setzte Maßstäbe für die mediale Inszenierung der Massen. 1936 wurde er zum Reichskultursenator ernannt. 1939/40 dokumentierte er als Mitglied der Filmgruppe Leni Riefenstahl den Polen-Feldzug und war zwischen 1940 und 1945 Filmberichter bei der Wehrmacht wie auch Kameramann bei Spielfilmen.

Nach 1945 lebte er wieder in Freiburg, wurde Kameramann bei Sportereignissen, u.a. bei der Deutschland-Rundfahrt der Radprofis und bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki.

Von 1953-1955 war er Chefkameramann beim Südwestfunk in Baden-Baden und war darüber hinaus für die Ausbildung des Film- und Fernsehnachwuchses zuständig. 1955 auf eigenen Wunsch ausgeschieden, blieb Allgeier bis 1963 freier Mitarbeiter des SWF.

Er verstarb am 11. März 1968 in Ebnet bei Freiburg.

Das Staatsarchiv Freiburg hat 2003 den fotografischen Nachlass Sepp Allgeiers erworben.

Sein Sohn Hans-Jörg Allgeier ist ebenfalls ein gefragter Kameramann. Er drehte u.a. spektukuläre Tatort-Filme für die ARD und ist an vielen Produktionen des SWR Baden-Baden beteiligt.

Filme von Sepp Allgeier:
Die Besteigung des Monte Rosa (1913)
Mit der Kamera im ewigen Eis (1913)
Wunder des Schneeschuhs (1919/1920)
Der Heilige Berg (1926)
Kampf ums Matterhorn (1928)
Tagebuch einer Verlorenen (1929)
Die weiße Hölle vom Pitz Palü (1929)
Stürme über dem Montblanc (1930)
Triumph des Willens (1934)




© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: public domain

   Google Custom Search