Festspielhaus   
Beim Alten Bahnhof 2   
76530 Baden-Baden   

Festspielhaus Baden-Baden

  

 

 


Presseschau

Balsam für die Lachmuskeln hoch 3.
Andreas Müller
in Baden-Badens Festspielhaus.

Warum ist Andreas Müller eigentlich nicht unser Bundeskanzler? Wahrscheinlich weil die Reinkanzleration schon vorbei ist. Oder warum ist er zumindest nicht Bürgermeister? Hat er doch so gute Vorschläge zur Rentenreform: Computer anschaffen, [Alt] & [Entf] gleichzeitig drücken!

Mit diesem Gag brachte Andreas Müller am 18. Dezember 2002 das ausverkaufte Festspielhaus Baden-Baden gleich zu Beginn zum Lachen.

Besondere Begeisterung lösten Müllers original badischen Einlagen aus. Ob er nun auf badisch des Publikums Kenntnisse testete: zwoi woiche Oier in oinerer Roih, oder die badische Sprache wissenschaftlich erläuterte, die Lacher waren auf seiner Seite.

Andreas Müller

Aufgrund seiner extremen Persönlichkeitsspaltung, die von dem erfahrenen Psychopathologen Klaus Spürkel im Rahmen gehalten wurde, fand Müller Anklang bei allen Fans.

Für die Älteren legte er eigens eine Folge "Was die Großmutter noch wusste" vor, die Jüngeren lachten mit Bobbele und Arnie.

Kein Wunder dass die alters- und outfitmäßig bunt gemischten Baden-Badener Andreas Müller nicht ohne Zugaben von der Bühne entließen, auch wenn er nicht aus Baden-Baden kommt, sondern, wie er selbst betonte, aus Oos.

Von Bettina Wettstein, Baden-Baden
www.bad-bad.de

Mehr über Andreas Müller

Zurück zum Archiv
Zurück zu den Künstlern im Festspielhaus

Konzerte

 

 




© 2002-2005 by WAEPART Baden-Baden. All rights reserved.