Baden-Baden, der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Münster in Straßburg

Straßburg/Strasbourg
Das Münster

Das Liebfrauenmünster (frz. Cathédrale Notre-Dame) in Straßburg gehört zu den großen Kathedralen der europäischen Architekturgeschichte. Wie auch die Stadt Straßburg im Allgemeinen verbindet das Münster deutsche und französische Kultureinflüsse.

Während die östlichen Bauteile, vor allem Chor und Südportal, noch der ausgehenden Romanik angehören, sind Langhaus und vor allem die berühmte, mit tausenden Figuren geschmückte Westfassade Meisterwerke der Gotik.

Als Wahrzeichen und Bischofskirche der wohlhabenden Freien Reichsstadt Straßburg ist das Münster der deutschen Baugeschichte zuzurechnen. Ähnlich wie beim Kölner Dom orientierten sich die Baumeister, darunter Ulrich von Ensingen (der zuvor am Ulmer Münster tätig war) und
Erwin von Steinbach, allerdings an Einflüssen der französischen Kathedralgotik. Dazu zählen etwa die Doppelung der Westtürme und die sich dadurch ergebende breite Westfassade sowie der basilikale Aufriss des Langhauses im Unterschied zu den in Deutschland beliebteren Hallenkirchen.

Der 1439 fertig gestellte Nordturm war mit einer Höhe von 143 m von 1625 bis 1874 das höchste Gebäude der Welt. Das Straßburger Münster ist mit seiner charakteristischen asymmetrischen Form (der Südturm wurde nie gebaut) bis heute das Wahrzeichen des Elsass und auch vom drei Kilometer entfernten deutschen Rheinufer, von den Vogesen und dem Schwarzwald aus weithin sichtbar. Zur asymmetrischen Form des Münsters: In der ganzen Kirche findet man unterschiedliche Baustile; das liegt nicht nur an der langen Bauzeit, sondern auch daran, dass manche Baumeister zwar den neuen gotischen Einflüssen gegenüber aufgeschlossen waren, ohne jedoch die Tradition hinter sich lassen zu wollen. Auf die Abfolge von unterschiedlichen Architekten ist auch die asymmetrische Fassade zurückzuführen. Die Westfassade wurde zunächst ohne Turm geplant, der nächste Baumeister errichtete dann den Nordturm 1399, der vom folgenden Architekten schließlich 1439 ein Stockwerk mit einem durchbrochnen Helm erhielt. Der Südturm ist so nie gebaut worden.

Der Münsterplatz gehört zu den schönsten europäischen Stadtplätzen. Dominiert von der Westfassade des Münsters, stehen hier zahlreiche, teilweise vier- bis fünfgeschossige Fachwerkhäuser im Stile alemannisch-süddeutscher Architektur. Charakteristisch sind die steilen Dächer mit bis zu vier Dachgeschossen. An der Nordseite des Münsterplatzes steht das bekannte, reich verzierte Haus Kammerzell.

Bemerkenswert ist die astronomische Uhr. Ihre Vorläuferin, die Dreikönigsuhr, wurde 1354 erbaut. Ab 1533 wurde sie durch eine Uhr ersetzt, die bereits astronomische Funktionen hatte und bis 1870 lief. Dann wurde Jean-Baptiste Schwilgue mit der Renovierung beauftragt. Er konstruierte ein völlig neues Uhrwerk, dessen Funktionen einmalig in der Welt sind. Die Uhr zeigt die Erdbahn, die Mondbahn und die Bahnen der damals bekannten Planeten (Merkur bis Saturn) an. Am erstaunlichsten ist das Räderwerk, das in der Silvesternacht abläuft und das Basisdatum für die beweglichen Feiertage errechnet. Den Rekord für langsame drehende Zahnräder stellt wohl der Teil der Uhr auf, der die Präzession der Erdachse nachbildet - eine Umdrehung in gut 25000 Jahren!

Goethe beschreibt in seinem Text von der deutschen Baukunst seine Begegnungen mit dem Münster.

Darstellung in Pierers Universal-Lexikon, 1891



Gleich bestellen

Elsass - Wo der Zander im Riesling schwimmt
Petra von Cronenburg
Geb. Ausgabe, 144 Seiten mit Fotos, Sanssouci Verlag

Rezension lesen
Bestellen


Gleich bestellen

Elsass, Vogesen
Barbara Christine Titz und Jörg-Thomas Titz
2. aktualisierte und erweiterte Ausgabe, 480 Seiten, 16 Stadtpläne und Karten, über 130 Fotos, broschiert, Reise Know-How Verlag

Rezension lesen
Bestellen


Gleich bestellen 

Elsass
Susanne Tschirner
120 Seiten, Dumont Reiseverlag

Bestellen


Gleich bestellen

Gebrauchsanweisung für das Elsass
Rainer Stephan
Piper Verlag

Bestellen


Gleich bestellen 

Merian live!, Straßburg
Petra Klingbeil, Rüdiger Tschacher
128 Seiten

Bestellen



Erwin von Steinbach
Das Elsass
Ausflüge im Elsass
Mulhouse/Mülhausen
Colmar
Orte im Elsass
Hohkönigsburg
Goethe im Elsass
Bücher über das Elsass



© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Textvorlage: WIKIPEDIA, Abbildungen: public domain

   Google Custom Search