Baden-Baden, der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum

Ausflüge im Elsass

Museen und Ausflugsziele im Elsass


Biesheim


Gallo-römisches Museum
Die Ausstellungsstücke der gallo-römischen Siedlung im Norden des Ortes.
Musée Gallo-Romain, Place de la Mairie, 68600 Biesheim


Bouxwiller


Jüdisch-elsässisches Museum
In einer vor der Zerstörung geretteten Synagoge eingerichtet, zeigt das Museum den Geist und die Geschichte des elsässischen Judentums. Wanderausstellungen
Mairie, 67330 Bouxwiller


Brumath


Archäologisches Museum
In den Kellergewölben des ehemaligen Schlosses von Hanau- Lichtenberg (1720) befindet sich die Ausstellung der gallo-römischen Vergangenheit der Stadt (Steinskulpturen, Bronzegegenstände, Keramik).
Musée Archéologique, Place du Château, 67170 Brumath


Colmar


Bartholdi Museum
Geburtshaus des Bildhauers Auguste Bartholdi (Colmar 1834- Paris 1904). Er hat die Freiheitsstatue und den Löwen von Belfort geschaffen. Unzählige Modelle, Entwürfe, Zeichnungen, Bilder, Fotos, persönliches Mobiliar und Andenken des Künstlers können besichtigt werden.
Musée Bartholdi, 30, Rue des Marchants, 68000 Colmar


Martinsmünster

Gotische Baukunst (8. und 14.Jh.). An der Stelle einer alten romanischen Kirche errichtet. Felsberg-Orgel, Silbermann- Orgelgehäuse von 1755, restauriert im Jahre 1980 und eine Chororgel. Musikalische Darbietungen während der Hochsaison am Dienstag um 20.30 Uhr.
Office de Tourisme de Colmar,
68000 Colmar


Museum für Naturwissenschaften

Fauna und Geologie nicht nur aus der Region, Darstellung von verschiedenen Forstarten vom Rhein- zum Vogesenkamm, sowie von Tieren aus diesen Wäldern, ein der Ethnographie gewidmeter Saal, ein Saal mit ägyptischen Antiquitäten, ein Saal über Stoffe und über koptische Zivilisation.
Museum d'Histoire Naturelle, 11, Rue Turenne, 68000 Colmar


Museum für Spielzeug und Modelleisenbahnen

Das Museum ist durch die außergewöhnliche Sammlung von Georges Trincot, die von der Stadt Colmar erworben wurde, besonders wertvoll. Andere Spielzeuge: Automaten, Puppen, Flugzeuge, usw. bereichern diese prächtige Sammlung, die sich auf drei Ebenen erstreckt. Das Museum ist auch wegen der wundervollen Lebendigkeit der Spielzeuge und Persönlichkeiten, die uns in die Zauberwelt der Märchen von Perrault und in die Fabeln von La Fontaine hineinversetzen, sehenswert.
Musée animé du jouet et des petits trains, 40, Rue Vauban, 68000 Colmar


Unterlinden Museum

Das Museum ist in einem ehemaligen Dominikanerkloster untergebracht, das 1232 neben einer, St. Johenn unter der Linde gewidmeten , Kapelle gebaut wurde. Es beherbergt Sonderausstellungen, Skulpturen- und Gemäldesammlungen aus dem Rheinland (Ende des Mittelalters und der Renaissance), sowie den prachtvollen Altar, den Grünewald 1510-1515 für das Antonius-Kloster von Isenheim gemalt hat. Sie können auch die Archäologischen Sammlungen, zeitgenössischen Werke, volkstümliche Kunst aus dem Elsaß sowie Kunstgewerbe bewundern.
Office de Tourisme,
68000 Colmar


Enisheim


Musée de la Régence
Das Museum beherbergt drei verschiedene Abteilungen: die geschichtliche, die archäologische und die über die elsässischen Kaliwerkarbeiter. Sichtbar sind die alten Werkzeuge der Bergleute: Helme, Lampen, Pickel, Stäbe, Presslufthämmer, Karbidlampen, Stützpfeiler, Rettungsvorrichtungen, usw. Ein Meteorrit ist 1492 im Ort eingeschlagen. Außerdem gibt es noch zahlreiche prähistorische Exponate.
Musée de la Régence, La Régence Place de l'Eglise, 68190 Enisheim


Eschau


Kirche Sankt-Trophime - Klostergarten
Die Klosterkirche ist ein schönes Zeugnis der elsässischen frühromanischen Baukunst und des ottonischen Erbes (Ende 10.Jh.). Sie wächst aus dem Grundriss einer Basilika mit drei Kirchenschiffen, einem niedrigen Querschiff und einer halbrunden Chorapsis mit Blendbögen aus dem 11. Jh. heraus. Daneben erwartet den Besucher ein mittelalterlicher Klostergarten.
Église Saint-Trophime Jardin monastique, Rue de la 1ère Division Blindée, 67114 Eschau


Fessenheim


Museum der Hardt - Marc und Victor Schoelcher-Haus
Ausstellung des Werkes Victor Schoelchers, eines Bekämpfers der Sklaverei. Das Museum schildert ebenfalls die Geschichte der Hardt und von Marc Schoelcher, berühmter Porzellanhersteller in Paris zu Beginn des 19. Jh. Er stammt aus Fessenheim. Das Museum ist sozusagen das lebendige Zeugnis des Lebens von früher und richtet sich an die zukünftigen Generationen.
Musée de la Hardt-Maison Marc et Victor Schoelcher, 57, Rue de la Libération, 68740 Fessenheim


Grandfontaine


Ehemaliges Eisenbergwerk des Framont, Ortsteil Les Minières
Ehemaliger Schacht eines Eisenbergwerkes aus dem 12. Jh. Museum für Mineralogie und Bergwerk.
M. le Maire de Grandfontaine, 67130 Grandfontaine


Gunsbach


Albert Schweitzer

Albert Schweitzer-Haus
Museum des Lebenwerkes von Albert Schweitzer.
Maison Albert Schweitzer, 8, Rue de Munster, 68140 Gunsbach, Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 9 bis 11.30 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr, im Juli und August auch Sonntags.


Hohlandsberg


Burg vom Hohlandsberg (Straße der fünf Schlösser)
Etwa 6 km von den Bergfrieden von Eguisheim entfernt, steht die mächtige Burg Hohlandsberg. Sie war früher die Hauptburg der Habsburger, wurde ab 1279 erbaut, 1563 von Lazare de Schwendi, Berater des Kaisers Maximilian II, gekauft und renoviert und während des Dreißigjährigen Krieges zerstört. Sie wird gerade renoviert. Ein Fußweg von der Straße der fünf Schlösser führt zur Burg.
Syndicat Mixte d'Aménagement du Château du Hohlandsberg Maison St-Marc, 8, Rue du Général de Gaulle, 68920 Hohlandsberg


Hunigue


Museum von Hunigue
Historisches und militärisches Museum der Stadt Hunigue.
Musée de Hunigue, Rue des Boulangers, 68330 Hunigue


Kientzheim


Museum des Elsässischen Weinbaus und des Weines
Geschichte des Weinbaus und der Weinbautechniken: Weinpressen, Rekonstruktion eines Weinkellers, Winzer-, Küfer- und Glasbläserwerkzeug.
Château de la Confrérie Saint-Etienne, 68240 Kientzheim


Kingersheim


Tropisches Aquarium
Exotische Süß- und Meerwasserfische (Piranhas, Haifische usw.).
Aquarium Tropical, 9, Rue du Hagelbach, 68260 Kingersheim


Kintzheim


Affenberg
Über 200 Berberaffen leben frei im Vogesenwald
Office de Tourisme de Kintzheim, 67600 Kintzheim


Lapoutroie


Schnapsmuseum
Vorführung der Schnaps- und Likörherstellung. Sammlung alter Liköre, Flaschenetiketten usw.
Musée des Eaux de vie, 85, Rue du Général Dufieux, 68650 Lapoutroie


Lembach


Burg Fleckenstein
Die in den Fels gehauene Burg aus dem 12. und 16. Jh. gehörte den Baronen von Fleckenstein. Der untere Hof und zahlreiche Säle und Treppen sind erhalten geblieben.
Office de Tourisme de Lambach et Environs, 67510 Lembach


Maginot Linie Werk - Four à Chaux

Bau des Werkes: 1930- 1935 zur Verteidigung der deutsch-französischen Grenze und dem Tal der Sauer. Großes unterirdisches Netz (4km) mit sechs Kampfständen, elektrischer Schaltstation, artesischem Brunnen, Frischluftzufuhranlage, ausfahrbahren Artillerie- Geschütztürmen, usw.
Office de Tourisme de Lembach, 67510 Lembach


Lichtenberg


Burg von Lichtenberg
Beachtenswerte Ruinen aus dem 13. Jh., Wohnsitz der Grafen von Lichtenberg und Hanau-Lichtenberg. Eine der größten Burgen der Nördlichen Vogesen, wurde 1680 von Vauban restauriert. Bis zum 19. Jh. wurde die Burg immer wieder restauriert, 1870 wurde sie bombardiert. Heute erhält die Burg eine neue kulturelle Bedeutung.
Office de Tourisme du Pays de La Petite Pierre, 67340 Lichtenberg


Marckolsheim


Museum der Maginot Ligne
Die Kasematte 35/3 wurde zum Denkmal der Maginot Ligne. Sie soll uns an die großen Gefechte auf dem Rhein im Jahre 1940 erinnern. Auf dem Vorplatz befinden sich eine russische Kanone und der Panzer, der Marckolsheim befreite. Desweiteren ist eine Sammlung von Waffen, Erinnerungsstücken an den Krieg und Militärgeräten beachtenswert.
Musée Mémorial de la ligne maginot, Route du Rhin, 67390 Marckolsheim


Merkwiller-Peschelbronn


Erdölmuseum
Geschichte des Erdöls im Elsass von 1498 bis zur Stillegung der Raffinerie im Jahre 1970. Besichtigung von Außeneinrichtungen und von der Thermalquelle Les Hélios.
Musée du Petrole, 4, Rue de l'Ecole, 67250 Merkwiller-Peschelbronn


Molsheim


Jesuitenkirche
Im Zuge der Gegenreform veranlassten die Jesuiten den Bau der bedeutendsten Kirche der Region, obwohl die religiösen Orden aus der protestantisch gewordenen Stadt Straßbourg verjagt worden waren (17. Jh.). Die Kirche wurde im Jahre 1617 vollendet und erstreckt sich auf 60m. Die Westwand des Langhauses wird von einem mit einer doppelten Galerie versehenem Turm mit einer Laterne gekrönt. Großes Kirchenschiff im gotischen Stil, Kreuzgewölbe mit bemalter Holztäfelung, Seitenkapellen mit Barockdekor aus dem 17. und 18.Jh. Die Kirche und besonders die Kanzel sind mit schönen Skulpturen besetzt. Silbermann-Orgel.
Office de Tourisme de Molsheim, 67120 Molsheim


Mulhouse


Electropolis - Das Abenteuer der Elektrizität
Ausstellungen, Schauspiele und Veranstaltungen auf 40qm. Sie erfahren alles über die Herstellung und Anwendung des elektrischen Stroms in den Bereichen Kommunikation, Elektronik, Informatik, Musik...
Electropolis, 55, Rue du Pâturage, 68200 Mulhouse


Feuerwehrmuseum

Einzigartige Feuerlöschgerätesammlung, u.a. zwei Handpumpen aus dem Jahr 1780, Blankwaffen, Feuerwehruniformen aus verschiedenen Ländern, usw.
Musée du Sapeur-Pompier, 2, Rue Alfred de Glehn, 68200 Mulhouse
Office de Tourisme de Lembach, 67510 Lembach


Französisches Eisenbahnmuseum

Größtes Eisenbahnmuseum dieser Art auf dem europäischen Festland. In der Halle wird die Entwicklung der Lokomotiven und Eisenbahnwaggons, Luxuswägen und Triebwägen dargestellt. Etwa hundert Züge stehen auf einer 15.000 qm großen Fläche. Im Innenhof, auf einer Fläche, die größer als 2.000 qm ist, sind Teile und Geräte, die zur Eisenbahn gehören, ausgestellt.
Musée Francais du Chemain de Fer, 2, Rue Alfred de Glehn, 68200 Mulhouse


Museum für Textildruck

Eine einzigartige Sammlung. Außer der Muster, die in Musterbüchern zusammengefasst sind, bewahrt das Museum zusätzlich ca.50.000 Textildokumente auf: Coupons von Meterware, Bettdecken, Halstücher, Schals usw. Sie werden in Wechselausstellungen vorgestellt: Prachtvolle Meisterwerke bis zu alltäglichen Stoffgegenständen. Prunkvolle Wandbehänge aus dem 18. Jh. bis zu für Werbezwecke bedruckte T-Shirts. Muster, die aus der Pionierzeit des europäischen Stoffdrucks stammen, bis zu zeitgenössischen Kreationen: sie alle zeugen von der Geschichte der Dekorationskunst. Ein permanent angelegter Rundgang im Museum gibt dem Besucher Einblick in den historischen und technischen Ablauf des Stoffdrucks.
Musée de l'Impression sur Etoffes, 14, Rue Jean-Jacques Henner, 68200 Mulhouse


Nationales Automobilmuseum von Mulhouse
(Schlumpf Sammlung)

Größtes Automobilmuseum der Welt. Bugatti, Rolls-Royce, Mercedes, Ferrari, Porsche und viele andere große Autofabrikate sind auf einer Fläche von 200qm ausgestellt. Mehr als 500 Fahrzeuge von 98 verschiedenen Marken wie Bugatti Royale Coupé Napoléon, das persönliche Auto von Ettore Bugatti. Im 1989 eröffneten Gebäude Espace Découverte (Erlebniswelt) erwarten den Besucher interaktive Erforschung- und Lehrwerkstätte.
Musée National de l'Automobile de Mulhouse, 192, Avenue de Colmar, 68100 Mulhouse. Mehr darüber
hier...


Obernai


Schloß und Parkanlage der Leonardsau Ortsteil Saint Leonardsau
Die Stadt wurde von 1900 bis 1930 vom Baron De Dietrich gebaut und erhielt das heutige Aussehen eines Schlosses infolge einiger Bauerweiterungen im Laufe der Zeit. Es läßt sich eine Vielzahl von Baustilen feststellen (Gotik, Renaissance, Barock). In der Tat überrascht dieses Schloß sowohl durch sein Äußeres wie durch seine Innenausstattung. Die Parkanlage wurde genauso vielseitig gestaltet: englischer, französischer, italienischer und japanischer Garten. 1970 wurde die Parkanlage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In den Nebengebäuden der Leonardsau ist auch ein botanischer Lehrpfad und ein Pferde- und Pferdegespann-Museum untergebracht.
Office de Tourisme d'Obernai, 67210 Obernai


Orschwiller


Schloss Haut-Koenigsbourg
Das Schloss diente als Festung vom 12.-15. Jh. Im 12. Jh. nahmen es die Hohenstaufener in Besitz und ab dem 15. Jh. die Habsburger. Erwähnt wurde es erstmals 1147, Ende des 15. Jh. wurde es wieder aufgebaut, während des Dreißigjährigen Krieges 1633 zerstört, von 1900-1908 ist es nach Beschluss von Wilhelm dem II. von Hohenzollern nach dem Bauplan aus dem 15. Jh. wieder aufgebaut worden. Dieses, auf einem hohen Bergkegel in einer Höhe von 757 m wunderschön gelegene Schloss erstreckt sich auf einer Länge von 2700 m. Großer Bergfried, dessen Untergrund im romanischen Stil erbaut wurde. Festsäle mit Holzschnitzereien, einer Sammlung von Mobiliar und Waffen aus dem 15. bis 17. Jh. Wandbemalungen von Schnug. Mittelalterliche Feste am Abend von Mai bis Dezember, sowie zahlreiche kulturelle Veranstaltungen.
67600 Orschwiller


Ottrott


Odilienberg und Heidenmauer
Die Heidenmauer, die gegen 1000 vor Christus erbaut wurde, ist der Beweis dafür, dass diese Gegend bereits in der Frühzeit bewohnt war. In der Zeit der Merowinger gründete die Heilige Odilie, Tochter von Herzog Eticho, an dieser Stelle ein blühendes Kloster. Dieses wurde im Mittelalter zerstört und von der Äbtissin Herrade von Landsberg, Verfasserin des Hortus Deliciarium, einer Art christlichen Enzyklopedie, wiedergergündet. Das Kloster wurde im Laufe der Jahrhunderte verwüstet und geschändet. 1853 erwarb es der Bischof von Straßburg. Die Heilige Odilie wird als Schutzpatronin des Elsaß verehrt. Romanische Kapelle, Kirche aus dem 17. Jh. und herrlicher Rundblick. Fußweg um das Felsplateau, auf dem das Kloster steht. Etwas weiter unten die Quelle der Heiligen Odilie. Auf dem Gelände befindet sich auch ein Hotel. Die Heidenmauer- ein Schutzwall oder eine Keltische Fluchtburg?- erstreckt sich auf 10 km.
M. le Chanoine Diss, 67530 Ottrott


Riesenaquarium, Les Naiades

Darstellung der Wassertier- und Pflanzenwelt in ursprünglicher Umgebung. Thema der Ausstellung: der Wasserzyklus. Über 3000 exotische Fische. Besonderheiten: Zitteraale, Krokodile, Haie, usw.
Les Naiades, 30, Route de Klingenthal, 67530 Ottrott


Reichshoffen


Eisenmuseum
Ein aus dem 18.Jh. stammendes, ehemaliges Pfarrhaus beherbergt nach einer Restaurierung und einem grundlegenden Umbau Sammlungen, die die Archäologie sowie das ökonomische und industrielle Leben der Gegend von Reichshoffen illustrieren. Das Museum, dessen Spezialgebiet die Eisenindustrie ist, beleuchtet besonders die Arbeit von Betrieben wie De Dietrich und Tréca, sowie die industrielle Entwicklung von Hochöfen von 1767 bis zum TGV (Hochgeschwindigkeitszug) von 1986.
Musée du Fer, 9, Rue Jeanne d'Arc, 67110 Reichshoffen


Reichstett


Rapp Bunker
Der Moltke Bunker, der 1918 in Rapp Bunker umbenannt wurde, wurde von 1872-1874 gebaut. Er ist Bestandteil der vorgelagerten Bunker, in einigen Kilometern Entfernung von Strasbourg und sollte die Stadt vor der damaligen Artillerie schützen. Die Besichtigungstour geht durch die Kaserne, die Kasematte, den Aufbewahrungsraum für das Pulver, den Lastenaufzug, die Schießgrube und der Minenschutzvorrichtung...
Fort Rapp, Rue du Général de Gaulle, 67116 Reichstett


Riquewihr


Museum der Geschichte der Elsässischen Post
Es schildert die 2000 Jahre alte Geschichte der Post und Telekommunikation, ganz besonders im Elsass durch bewegliche Modelle, Bilder, Radierungen, Uniformen, Wiederaufführungen von bestimmten Szenen. Alljährliche Ausstellung.
Musée d'Histoire des P.T.T. d'Alsace, Château des Princes de Wurttemberg-Montbéliard, 68340 Riquewihr


Turm der Diebe

Das Museum befindet sich im nord-östlichen Turm von Riquewihr, eine hervorragende Festung, an der Stelle, wo beide Wehrgänge zusammentreffen. Dort gibt es ein Verlies, eine Folterkammer, den Raum der Wachposten...
Office de Tourisme, 68340 Riquewihr


Saint-Marie-aux-Mines


Silbermine Saint-Barthélemy
Chemin de la Sermonette, Rue Saint-Louis. Silbermine von Saint-Barthélemy (Ende des 16. Jh. Naturwissenschaftliches Museum).
Complexe Touristique Mine d'Argent Saint-Barthélemy S.A.R.L., 68160 Sainte-Marie-aux-Mines


Strasbourg


Archäologisches Museum
Im Keller des Rohan Schlosses untergebracht, lädt uns das Museum ein, die Geschichte des Elsass und von Strasbourg von 600.000 v.Chr. bis 800 n. Chr. zu entdecken. Alltag der Mammutjäger der Altsteinzeit und der Bauern der Jungsteinzeit, reiche Grabstätten der Bronze- und Eisenzeit, gallo-römische Zivilisation im Elsass, merowingische Waffen und Schmuckstücke.
Musée Archéologique, 2, Place du Château, 67000 Strasbourg


Botanischer Garten

Im 3,5 ha großen Garten und den nicht beheizten tropischen Gewächshäusern sind über 6000 verschiedene Pflanzen, sowie Sammlungen von Bäumen und Pflanzen dargestellt.
Jardin Botanique, 28, Rue Goethe, 67000 Strasbourg


Elsässisches Museum

Museum für volkstümliche Kunst und Tradition, das Zeugnis des ländlichen Lebens im Elsass vereinigt (Mobiliar, Steingut, Trachten, religiöse volkstümliche katholische, protestantische und jüdische Kunst, Bildkunst, traditionelles Handwerk...)
Musée Alsacien, 23, Quai Saint Nicolas, 67000 Strasbourg


Elsässisches Naviscope

Das Schubbot Straßburg wurde nach 24 Jahren Dienst auf dem Rhein völlig überholt. Die Ausstellung auf vier Ebenen, vom ehemaligen Maschienenraum zur Steuermannskabine, stellt die rheinische Schifffahrt, ihren Tätigkeitsbereich, ihre Männer und ihre Zukunft dar. Es gibt außerdem eine Nachbildung in drei Dimensionen vom Straßburger Hafen aus dem Jahr 1936, ein Aquarium, Modelle von alten Schleusen und Schiffen, Videofilme, Informationen über den Tourismus auf dem Fluss.
Naviscope Alsace, Quai des Belges/Rue du Général Picard, 67000 Strasbourg


Kunstmuseum

Das Museum befindet sich im ersten Stock des Rohan Palastes. Sammlungen vom 15.Jh. bis 1870 von Raphael, Veronese, Canaletto, Greco, Ribera, Goya, Rubens, Van Dyck, Gorot.
Musée des Beaux-Arts, 2, Place du Château, 67000 Strasbourg


Musée de l'Oeuvre Notre-Dame, Frauenhausmuseum

Das Museum ist in den Gebäuden aus dem 14. und 16.Jh., deren Zweckbestimmung die Unterbringung der Verwaltung der Münsterbaustelle war, untergebracht. Es umfasst die gesamte kulturelle und künstlerische Entwicklung von Straßburg und am Oberrhein zwischen dem 11. und 17. Jh. Entdecken Sie die Meisterwerke der mittelalterlichen Bildhauerei, die aus dem Münster stammen, die Hauptwerke der rheinischen Kunst des 15. Jh.,die Kirchenfenstersammlungen, Wandteppiche, Goldschmiedearbeiten und das Mobiliar sowie eine Vielzahl von Stilleben von Sebastian Stoskopff
Musée de l'Oevre Notre-Dame, 3, Place du Château, 67000 Strasbourg


Museum für moderne Kunst

Die Sammlungen sind ein Zeugnis für die großen Strömungen, die die moderne und zeitgenössische Kunst vom Impressionismus bis zum heutigen Tagen revolutioniert haben.
Musée d'Art Moderne et Contemporain, 1, Place Hans Jean Arp, 67000 Strasbourg


Seismologisches Museum

Das Museum befindet sich in einem im Jahr 1900 erbauten Gebäude, das unter dem deutschen Kaiser Wilhelm II als seismologische Station errichtet wurde. Darstellung von ehemaligen Seismometern der Station und einer Sammlung von Geräten zur Messung des Magnetfeldes der Erde.
Musée de Sismologie et de Magnétisme Terreestre, 7-9, Rue de l'Université, 67000 Strasbourg


Straßburger Münster

Das Münster beherrscht die Stadt mit seinem 142 m hohen Turm und ist das Wahrzeichen der Macht und Größe der gotischen Baukunst. Es wurde an der Stelle eines römischen Tempels errichtet. 1015 wurde eine romanische Basilika erbaut. Diese fiel einem Brand zum Opfer und der Wiederaufbau endete mit dem Bau des Querhauses 1200. Ab 1230 wurde im gotischen Stil weitergebaut, das Querhaus wurde eingewölbt und der Engelspfeiler hochgezogen. Das gegen 1240 errichtete Kirchenschiff zeugt vom damals vorherrschenden Stil der Hochgotik. 1277 wurde der Westbau, durch die Portale, die durch die Inschriften den Gläubigen zum Nachdenken veranlassen sollen, sowie durch die Rosette, und die Bildhauerarbeiten berühmt, begonnen. Der ursprüngliche Plan sah den Bau von zwei Türmen in Höhe der heutigen Plattform vor. Jedoch wurde nur der Nordturm erbaut und 1439 mit einem Pfeiler gekrönt. Wunderbare Verglasung aus dem 12. -15. Jh. im Kirchenschiff, beachtenswerte Steinkanzel, Silbermann-Orgel, astronomische Uhr mit sehr genauem Mechanismus, astronomischer Anzeiger und Erscheinen der Figuren um 12.30 Uhr.
Office de Tourisme de Strasbourg et sa Région, 67000 Strasbourg


Ungersheim


Ecomusée d'Alsace (Museumsdorf)
Im größten belebten Freilichtmuseum Frankreichs stehen 70 traditionelle elsässische Häuser. Sie wurden Stein für Stein und Balken für Balken am Herkunftsort, wo sie nicht mehr bestehen konnten, auseinandergenommen und im Ecomusée liebevoll wiederaufgebaut (Häuser aus dem 12. bis 19. Jh.). Der Besucher erhält einen Einblick in die Entwicklung der Technik, des alten Baustils und in das Handwerk. Er kann sich mit den Handwerkern des Dorfes unterhalten (mit dem Hammerschmied, dem Säger, dem Wagner, dem Töpfer, dem Ölmüller, dem Sattler, dem Holzschuhmacher, dem Bäcker usw.), oder zahlreichen Veranstaltungen und historischen Schauspielen beiwohnen.
Ecomusée d'Alsace, Chemin du Grosswald, 68190 Ungersheim



Das Elsass
Straßburg
Colmar
Orte im Elsass
Hohkönigsburg
Goethe im Elsass
Bücher über das Elsass


© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildungen: public domain

   Google Custom Search