Museum Frieder Burda

Burda-Museum

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen


MyBali.asia


Besuchen Sie unseren Kunst-Shop. Sie finden dort Bücher und vieles mehr von den Künstlern, die in der Sammlung Frieder Burda vertreten sind.
Zum Kunst-Shop >>

Louise Bourgeois

Künstler in der Sammlung Frieder Burda Baden-Baden
Louise Bourgeois

Erst spät wurde die am 25. Dezember 1911 in Paris geborene Louise Bourgeois vom internationalen Kunstbetrieb wahrgenommen.

Internationales Interesse erweckte sie mit der Teilnahme an der Documenta in Kassel (1992) und an der Biennale in Venedig (1993).

Zuvor waren ihre Werke lediglich in den USA, vor allem in New York, wahrgenommen worden. Nach New York kam Louise Bourgeois im Jahr 1938.

Grundkenntnisse und Fertigkeiten für ihre Arbeit als Bildhauerin hatte sie sich noch in Paris erworben, wo sie in den Jahren 1936 bis 1938 unter anderem an der Ecole des Beaux Arts ausgebildet worden war.

Als Bildhauerin arbeitete sie mit den verschiedensten Materialien, wie Holz, Bronze, Stahl, Gips, Latex, Kunststoff, Stoff - und verwendete diese auch in Kombination. Es entstanden sowohl fein ausgearbeitete figürliche Plastiken als auch raumgreifende Installationen.

Daneben widmete sie sich gegenständlichen Zeichnungen, die sie häufig auf Notenpapier ausführte.

In New York wurden 1945 erstmals in einer Einzelausstellung ihre Zeichnungen gezeigt.

1979 wurden ebenfalls in New York von ihr in der Zeit von 1941 bis 1953 geschaffene Skulpturen der Öffentlichkeit in einer Einzelausstellung zugänglich gemacht. 1980 folgte die Ausstellung ihrer Skulpturen aus den Jahren 1955 bis 1970.

Das New Yorker Museum of Modern Art widmete Louise Bourgeois 1982 eine Retrospektive, weitere US-amerikanische Museen folgten.

Von 1989 an waren ihre Werke auch in etlichen europäischen Ländern zu sehen, unter anderem auch in Kassel und Venedig und beeindruckten die Besucher vor allem, weil sie  vom Thema Angst bestimmt sind. Louise Bourgeois sagt über sich selbst: "Ich habe Angst vor allem, einfach vor allem." Kenner ihres künstlerischen Schaffens stellen fest, dass es in Louise Bourgeois' Welt keine Unschuld, keine Kindheit, keine unverfälschten Träume gebe.

Die Japan Art Association würdigte Louise Bourgeois' Lebensleistung 1999 mit der Verleihung des Praemium Imperiale, dem bedeutendsten Preis für zeitgenössische Kunst.

Louise Bourgeois starb am 31. Mai 2010 in New York.



Zurück zur Übersicht Künstler


Teilen





© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: Wolfgang Peter, Text: Rika Wettstein