Baden-Baden, der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum  Datenschutz


Hotels in Baden-Baden buchen

 Der Sonnenplatz

Salve!

Betrachten Sie den Sonnenplatz und versetzen Sie sich in die Zeit als die
Civitas Aurelia Aquensis von Römern besiedelt war.

Über diesen Platz sind sie geschlendert oder haben eiligen Fußes den Hügel erklommen, um sich im prächtigen
Marmorbad am heutigen Florentinerberg den Freuden der römischen Badekultur hinzugeben.

Den weniger Privilegierten stand das profanere Soldatenbad, südöstlich hügelabwärts von den Kaiserbädern gelegen, zur Verfügung. Auch sie, die Legionäre, passierten diesen Platz, um das warme Wasser zu genießen.

Das römische Leben spielte sich um die Bäder herum ab, und so blieb und bleibt es nicht aus, dass bei Erdarbeiten immer noch Zeugnisse der römischen Kultur zu finden sind.

Vor fast 2000 Jahren bewegten sich also bereits eine Menge Menschen an dieser Stelle.

Sonnenplatz Baden-Baden

Verweilen Sie noch etwas auf dem Sonnenplatz und blicken Sie auf die
Stiftskirche, deren Turm wie ein zum Himmel weisender Finger über der Stadt ragt.

Die Stiftskirche war bereits im Mittelalter vorhanden und wurde sehr präzise vom schweizerischen Kupferstecher Matthäus Merian meisterhaft in seiner Ansicht der Residenzstadt der badischen Markgrafschaft des Jahres 1643 dargestellt.

Erkennen Sie die Bäcker, Metzger, Gastwirte, Gerber und all die anderen Handwerker, die am Sonntag mit ihren Familien zur Kirche eilten, um den himmlischen Beistand in unruhigen Zeiten zu erbitten?

Ein karges Leben fristete die Mehrzahl der Menschen jener Zeit, das zum großen Teil in der räumlichen Enge der kleinen, von einer
Schutzmauer umgebenen Stadt verlief.


Auch der heutige Sonnenplatz befand sich innerhalb der Stadtmauer. Sie verlief wenige Meter von ihm entfernt.

Bäder im römischen Stil gab es nicht mehr aber eine Anzahl von Badeherbergen, die vornehmlich zwischen der Stiftskirche und dem östlich gelegenen Stadttor, dem Spital Tor oder Gernsbacher Tor, lagen.

Fällt Ihr Blick auf das Gebäude mit der Nummer 13, das ebenerdig unterhalb der Stiftskirche steht, gelingt es Ihnen vielleicht, einen Bogen vom Mittelalter über die Blütezeit der Stadt bis hin zur Gegenwart zu schlagen.

In der Tradition der Badeherbergen verhaftet, befand sich an dessen Stelle im Mittelalter die
Badeherberge "Zur Sonne", die im 19. Jahrhundert den attraktiven Namen "Petersburger Hof" erhielt, passend zu der für damalige Zeiten exquisiten Ausstattung des Hotels, in dem sich vornehme Gäste einmieteten, um Glücksspiel, Wasser, Kultur und Natur zu erleben.

Elegante Damen, galant von ihren Kavalieren geführt, flanierten über den Platz oder bestiegen Kutschen, die sie zu Ausflugszielen bringen sollten.

Als die Zeiten des Glückspiels vorbei waren, halfen auch die Badetempel
Friedrichsbad und Augustabad dem mittlerweile als gediegen einzustufenden Hotel, das neuerdings Schwarzwaldhof genannt wurde, nichts mehr. Sein Glücksstern sank und wurde 1987 unter dem Schutt des abgebrochenen Gebäudes begraben. An seiner Stelle entstand ein Geschäftshaus, in welchem Waren und Dienstleistungen des modernen Bedarfs angeboten werden.

Sie werden es sicherlich bereits bemerkt haben: Allein der Sonnenplatz birgt eine Fülle von Geschichtlichem und Geschichten. Das Viertel, für welches der Sonnenplatz gewissermaßen das Tor darstellt, nicht minder.


Mehr über das Bäderviertel:
Marktplatz
Steinstraße, Bäderstraße
und Römerplatz
Gernsbacher Straße
Sophienstraße


 

© by Rika Wettstein & WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved.

   Google Custom Search