Baden-Baden, der ultimative Stadtfüherer

Baden-Baden News

Baden-Baden Facts

Inhalt

Stadtrundgang

Stadtplan

Ämter A-Z

Anreise

Geschichte

Kunst/Kultur/Museen

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus

Theater

Casino

Thermen

Hotels buchen

Events

Sport/Freizeit

Restaurants

Cafés/Bars

Shopping

Buch-Shop

Stadtteile

Umgebung

Elsass

Awards

Links

Archiv

Ihre Werbung bei uns

Kontakt

Newsletter

Gästebuch

Impressum


Hotels in Baden-Baden buchen

Günther Juergens - der Baden-Baden Maler

MyBali.asia

Konzerte - Klassik - Musical - Comedy

Peer Gessing in Baden-Baden

25. Mai bis 6. Juli 2014

Übermalungen und Objekte von Peer Gessing in Baden-Baden
Wenn ein Künstler einem anderen sein Werk überlässt, so zeugt das von Mut und von Vertrauen. Peer Gessing hat über 20 Künstlerinnen und Künstler überzeugen können, sich auf dieses Wagnis einzulassen.

Die Vernissage findet am 25. Mai um 11 Uhr in den Räumen der Gesellschaft der Freunde junger Kunst im Alten Dampfbad statt. Klaus Müller-Rabe, Professor für Malen, Zeichnen und Kunstgeschichte an der Technischen Fachhochschule Berlin und enger Freund der Familie, zählte dabei zu den ersten, die Peer Gessing bereits in den 1990er Jahren Werke überließen. Nach seinem Tod vermachte er ihm sämtliche seiner großen Gemälde, um diese weiterzuführen: Lorenz Bögle, Elmar Braun, Ivonne Dippmann, Ralf Falenzyk, Alexander Fischer, Ralf Föll, Rolf Hoffmann, Johannes Hüppi, Thaddäus Hüppi, Peter Hupe, Marc Junghans, Prof. Manfred Kästner, Dirk Klomann, Sylvia Maak, Prof. Sotirios Michou, Gerhard Neumaier, Peter Nowak, Gabriele Pavon de Naumann, Sebastian Rogler, Klaus-Peter Schaber, Clara Seipp, Reiner Stolz, Yuya Vvan und Isaak Willsch sind mit Werken in der Ausstellung vertreten. Malerei ist in der Regel eine Geste, ein Prozess und oftmals ein Statement zur wichtigen Fragen des Lebens. Peer Gessing hat an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart studiert und ist durch Reiner Stolz schon in den 1990er Jahren regelmäßig nach Baden-Baden gekommen. Das Thema Freundschaft hat im Rahmen des Ausstellungskonzepts eine große Bedeutung, denn die Übermalung begreift sich nicht als Zerstörung, sondern möchte das Übermalte begreifen und ist als Dialogs mit dem Untergrund zu verstehen. Diesen Prozess wendet Peer Gessing auch bei seinen originären Werken, auf Büchern und auf klassischen Werken der Kunstgeschichte vornehmlich des 19. und 20. Jahrhunderts an. Hunderttausende gemalte Köpfe in seinem Ćuvre veranschaulichen die bohrende Suche nach Ausdruck. Die Bilder wirken trotzdem unbekümmert und es ist eine starke Präsenz zu spüren, die von hoher Konzentration zeugt. Britta Borger führt im Katalogtext hierzu folgendes aus: "Peer Gessing reagiert auf Form, Farbe, Materialität und Motiv der Vorlage und erweckt sie zu neuem Leben, nicht selten hebt er die Werke ins 21. Jahrhundert auf, küsst die Aura erneut wach. Seine Malerei ist stets als Prozess zu begreifen und als fortwährender Schaffensakt, der den vollen Einsatz von Körper und Geist des Malers erfordert und der den Anfang des Vitalen immer wieder aufs Neue aufsucht. Das Performative der Handlung ist für den Betrachter direkt wahrnehmbar und macht ihn neben Künstler und Werk zum unabdingbaren Dritten im Bunde." Am 14. Juni sowie am 21. Juni wird ein "übermaltes" Auto auf dem Marktplatz zu sehen sein und Sammler sind eingeladen Kunstwerke von ihren Wänden zu nehmen, um diese von Peer Gessing vor Ort gegen ein Honorar übermalen zu lassen. Die Ausstellung im Alten Dampfbad ist bei freiem Eintritt bis zum 6. Juli geöffnet. (PR)

Altes Dampfbad
Marktplatz 13
76530 Baden-Baden
Fon/Fax 07221/26 261

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 15 bis 18 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Parken in der Vincenti- oder Bädergarage
Mehr Infos:
www.gfjk.de






Zurück zum Archiv

© by WAEPART, Baden-Baden/Germany. All Rights Reserved. Abbildung: PR

   Google Custom Search