Das Kinderhilfsprojekt
"crianca sorrindo"

Ziel dieses von Sonia de Oliveira im Oktober 1998 in Berlin gegründeten Hilfsprojektes "crianca sorrindo" (lächelndes Kind) ist die dauerhafte Unterstützung brasilianischer Straßenkinder in Rio de Janeiro.

Auch im 21. Jahrhundert leben noch etwa zwei Drittel des brasilianischen Volkes in großer Armut. Die meisten dieser Menschen fristen ihr Dasein in Elendsvierteln. Eine soziale Absicherung und ein funktionierendes Gesundheitswesen gibt es nicht.

Die Ärmsten der Armen haben nicht einmal ein Dach über dem Kopf, sie leben auf der Straße. Da das staatliche Bildungssystem diese Menschen nicht berücksichtigt ist die Analphabetenrate erschreckend hoch.

Tag für Tag fliehen unzählige Kinder aus den von Alkoholismus und Armut zerrütteten Elternhäusern auf die Straße. In den Metropolen ist das Problem der Straßenkinder am gravierendsten. Hilflos Drogen und Bandenkriminalität ausgesetzt, sehen sich diese verstoßenen und vergessenen Straßenkinder einer ausweglosen Situation gegenüber.

Mit ihrem Hilfsprojekt "crianca sorrindo" möchte Sonia de Oliveira dazu beitragen, diese Kinder von der Straße zu holen, damit sie eine annähernd kindgerechte Entwicklung erfahren können.

Sonia de Oliveira hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Kindern der Ärmsten, den obdachlosen und sozial entwurzelten Straßenkindern, zu einer relativ normalen Kindheit, ausreichender Ernährung und zu einer Chance auf Bildung und Entwicklung zu verhelfen - als Hoffnung auf eine menschenwürdigere Zukunft.

So sammelt Sonia de Oliveira Sachspenden wie Kleidung, Spielsachen, Schulmaterial, Dinge des täglichen Bedarfs und Medikamente. Diese Spenden werden dann an brasilianische Kinderheime (bras.: creche) in Rio de Janeiro und an obdachlose Straßenkinder direkt verteilt.

Auch Geldspenden, z. B. für den Kauf von Lebensmitteln, sowie zur Unterstützung von Bildungsmaßnahmen und zur Sanierung von Bildungseinrichtungen, werden dringend benötigt.



Die "creche" ist eine spezielle brasilianische Form eines Kinderheimes, kombiniert mit einer Kindertagesstätte. Viele Mütter der brasilianischen Unterschicht finden in diesen Heimen einen Ort, wo sie ihre Kleinkinder tagsüber in Obhut geben können, um für einen "Hungerlohn" - oftmals bis zu 16 Stunden täglich - als Haushälterin oder Putzfrau bei den Reichen der Mittel- und Oberschicht zu arbeiten.

Leider bieten diese "creches" für die Kinder oftmals kaum mehr als ein Dach über dem Kopf. Es fehlt an qualifiziertem Personal, ausreichender Ernährung, Spiel- und Bildungseinrichtungen, hygienisch einwandfreien Sanitäreinrichtungen und vielem mehr. Oftmals sind die Räumlichkeiten, in denen sich die "creches" befinden, stark sanierungsbedürftig.

Weiter>


Schon 1998, mit Beginn der von Sonia de Oliveira initiierten Hilfsaktion "crianca sorrindo " konnte bereits rund 100 Kindern geholfen werden. Die Aktion unterstützte das Kinderheim "Morro do Guarabú" (der Hügel von Guarabú). Dieses Heim befindet sich auf der Insel "Ilha do Governador", einem armen Außenbezirk Rio de Janeiros.

Zahlreiche Sachspenden wurden bisher an die Kinder verteilt. Mit den Geldspenden aus Deutschland werden vor allem Lebensmittel gekauft.

Für Sonia de Oliveiras Projekt ist selbst die kleinste Spende nützlich, erzielt sie doch eine, für uns Mitteleuropäer unvorstellbar große Wirkung bei diesen Kindern, denen es an den elementarsten Dingen mangelt, die bei uns oft gedankenlos weggeworfen werden oder in den Sperrmüll wandern.

Obwohl Sonia de Oliveira erfreulicherweise schon viele Spenden hat sammeln können, kann ihre Hilfe jedoch nur in vergleichsweise geringem Umfang erfolgen, da es an den hierfür erforderlichen Gratis-Transportkapazitäten mangelt.

Um die Spendenaktion zu intensivieren und die Gefahr zu vermeiden, dass die erhaltenen Sachspenden ihr Ziel mangels Transportmöglichkeit nicht erreichen, sucht Sonia de Oliveira die Unterstützung von Fluggesellschaften, internationalen Speditionen oder Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen mit Brasilien unterhalten, um die gesammelten Sachspenden möglichst kostenfrei von Deutschland nach Brasilien transportieren lassen zu können.



Sonia de Oliveira möchte Sie an dieser Stelle herzlich um Ihre Unterstützung bitten. Jede Sachspende ist willkommen und jede noch so kleine Geldspende.

Für Sachspenden wenden Sie sich bitte, zwecks Abstimmung der Übergabe bzw. Abholung, direkt an Sonia de Oliveira.

Für Geldspenden ist folgendes Konto eingerichtet:

Deutsche Bank Berlin
Konto 528 363 501
BLZ 100 700 24
Verwendungszweck (wichtig!):
Straßenkinder

Wir von www.bad-bad.de finden diese Aktion unterstützenswert und möchten Sie auch um Ihre Mithilfe bitten.

Herzlichst
Ihr Team von www.bad-bad.de
Rika Wettstein (Herausgeber)
Wolfgang Peter (Herausgeber)



Kinderhilfsprojekt
"crianca sorrindo"
c/o Sonia de Oliveira
Köpenicker Straße 154
D 10997 Berlin-Kreuzberg
Funk: 0163/2398015
E-Mail

Webseite:
www.amsonia.de


Über Sonia de Oliveira

Die Berliner Zeitung über Sonias Engagement




Powered by www.bad-bad.de. All rights reserved.   Abbildungen © Sonia de Oliveira

E-Mail

Impressum